Wetterprognose: Wochenlang kein Regen mehr in Berlin?

| 1 Kommentar

Wie es aussieht, droht uns Berliner Gartenfreunden eine anhaltende Dürrephase. Richtig viel geregnet hat es zuletzt am 19.April, da kamen über 9 Liter pro m² herunger, dann nochmal spärliche 1,3 Liter am 3.Mai. Das netzt grade mal die Oberfläche der Beete!
Regenstatistik Berlin 4 Wochen bis 13.5.24

Wie es aussieht, wird die nächste Zeit komplett regenfrei bleiben, so sagen es jedenfalls die 16-Tage-Trends der Wetterberichte voraus. Die „Regenwahrscheinlichkeit“ beträgt an 12 von 16 Tagen Null Prozent, ansonsten je einmal 5, 10, 15 und 25%. Der 25-Prozent-Tag ist heute, der Himmel ist blau, keine Wolke in Sicht!

Was das für den Garten bedeutet

Es ist Auspflanzzeit: Tomaten, Mangold, Kohl, Zucchini, Kürbis und Salate kommen ins Beet, wenn das geschafft ist, legen wir die Bohnen. Den sandigen Boden reichern wir mit Kompost an und machen ihn zum Einpflanzen mit viel Wasser richtig matschig-nass. Wir mulchen auch mit Grasschnitt, damit sich die Feuchtigkeit ein bisschen hält – je nachdem, wann wir zum Mähen kommen, auch schon mal vor dem Einpflanzen.

gemulchtes Beet

Wenn es nun wochenlang nicht regnet, bedeutet das gießen, gießen, gießen, je nach Außentemperatur auch täglich.

Technische Lösungen? Anders als manche Nachbarn lassen wir den Garten nicht automatisiert sprengen. Die Gemüsepflanzen und insbesondere Tomaten sind weiträumig verteilt, die mögen sowieso keinen Regen auf den Blättern und könnten sogar Verbrennungen davon tragen. Klassische Gärtner, bei denen Nutzpflanze auf einem klar abgegrenzten Bereich in Reih und Glied stehen, können über Rohre Tropfbewässerungen installieren. Das geht bei uns nicht, bzw. wäre auf über 800 m² (=zwei nebeneinander liegende Parzellen) auch viel zu teuer und aufwendig.

Es wird also wieder eine recht arbeitsreiche Zeit. „Faules Gärtnern“ ist das jedenfalls nicht mehr!

 

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

Ein Kommentar

  1. Eine Mikrobewässerung mit Sprühern oder auch Tropfschläuchen wäre prinzipiell schon auch auf 800 Quadratmetern möglich und kostet gar nicht so wahnsinnig viel, wenn man sie selbst montiert. Wenn die zu gießenden Pflanzen sehr verteilt stehen erschwert es das nur insofern, dass man sich gut überlegen müsste, wie man die Zuleitungen legt, so dass sie einem nicht im Weg sind und man nichts beschädigt, wenn man Beete betritt oder auch neu anpflanzt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste