sandiger Boden

Sandiger Boden – wer hat ihn auch?

| 6 Kommentare

Gärtnern auf sandigem Boden ist eigentlich unser Dauerthema, kein Wunder, denn wir gärtnern in Berlin, das insgesamt auf Sandboden steht! Soweit ich es mitbekomme, gibt es unter Gartenfans zwei Arten, damit umzugehen:

  • Massiver Bodenaustausch: bessere Erde heran schaffen, immer mal wieder.
  • Damit leben: allerlei Bodenverbesserungen, Kompost, Mulchen, Betonit etc.

Wir praktizieren die zweite Art, zum einen weil der Aufwand des Austauschens viel zu groß wäre, aber auch aus dem Anspruch heraus, möglichst naturnah zu gärtnern. Und “natürlich” ist hier nun mal sandig!

Den besonders bedürftigen Gemüsepflanzen geben wir allerdings neben Kompost und Betonit auch mal ein wenig “gute Erde” mit auf den Weg. Bei Blumen, Stauden, Wildpflanzen beschränken wir uns auf solche, die auf sandigem Boden gut wachsen.

sandiger Boden

Wenn ich in anderen Gartenblogs lese (wie neulich) würde ich gerne wissen, auf welcher Art Boden sie eigentlich gärtnern. Viele Tipps und Berichte von erfolgreichen Ansiedlungen und Ernten sind auf Sandboden ja gar nicht machbar. Am Schönsten fände ich es, wenn das im Editorial oder bei “über mich” nachzulesen wäre!

Jetzt gerade hab’ ich das Blog “Gärtnern im Biotop” (vegan!) entdeckt, das in einem Artikel von 2016 über Sandboden-Gemüse?! Was geht und wie? erzählt, wie man auf Sandboden erfolgreich Gemüse anbaut. Toll finde ich auch die dortigen Listen über Erfahrungen mit verschiedenen Gemüse- und Kräutersorten – sie entsprechen den unseren, doch einige Sorte, die wir noch nicht hatten, könnten wir noch ausprobieren.

Leider hat die Bloggerin das Bloggen wohl aufgegeben und ihre Aktivitäten auf FB beschränkt.

Wer Gartenblogs kennt, die vom Gärtnern auf sandigem Boden handeln: Schreibt die Adresse doch bitte in die Kommentare!

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

6 Kommentare

  1. Hallo Claudia,
    Ich grüße dich aus dem veganen Biotopgarten. :) Aufgegeben habe ich das Bloggen nicht, bzw. habe ich einige Beitragsideen und möchte auch bald wieder mehr oder zumindest immer mal wieder was auf der Seite machen.
    Sandboden-Obst wäre z.B. mal ein Parallelthema zum Sandboden-Gemüse – wo es in den Kommentaren ja schon viel ums Obst ging.
    Schön, dass ihr mit meinen Listen was anfangen könnt – das sollte ich auch fortsetzen und neuere Beobachtungen ergänzen.
    Gerade heute habe ich 100kg Bentonit bekommen. ;) Künftig will ich in der 2ten Saisonhälfte mal mehr auf kaliumbetonte Düngung (Malzkeim-Vinasse-Pellets) achten und sehen, ob ich die Erträge so noch verbessern kann. Wobei Beinwelljauche ja auch kaliumreich sein soll.
    Jedenfalls geht es mir oft so, dass ich beim Lesen von Gartenartikeln oder betrachten von Videos denke: “ihr habt leicht reden mit eurem lehmigen Boden …”.
    Jetzt freue ich mich schon auf euren “Pflanzenartikel” für Sandboden – ich habe nämlich gerade eine Fläche gerodet, die mit Obstbäumen und Blütenvielfalt neu angelegt werden soll. Da ist quasi null Humus – eigentlich eine nette Magerwiesengrundlage.
    Frohes Garteln!
    Silke

  2. @Silke: schön, dass du dichmeldest – und interessante Anregungen!
    Hast du den Link im Artikel zu den Pflanzen nicht gesehen?
    Hier nochmal:

    https://www.das-wilde-gartenblog.de/welche-pflanzen-fuer-sandige-boeden/

  3. Mit “ich freue mich auf euren Pflanzenartikel” meinte ich: auf die Zeit, wenn ich ihn mit Muße lesen kann. ;) Grad ist nich soviel Gewusel …

  4. Ich habe keinerlei Erfahrung mit Sandboden. Wir haben hier schweren Lehmboden. Ich finde auch, dass man nicht gegen die Natur gärtnern sollte. Ich versuche auch, den Boden durch Kompost zu verbessern. Aber es ist nun mal, wie es ist.
    Viele Grüße von
    Margit

  5. Gärtnern mit Sandboden stelle ich mir unheimlich schwer vor, weil ich mir gerade jetzt, wo es, zumindest hier bei uns, kaum noch regnet. Kann so ein Sandboden das Wasser überhaupt halten?
    Wir haben Lehmboden, damit kommen die meisten Pflanzen bei uns gut zurecht, und der Lehm hält auch das Wasser. Allerdings wird Lehm auch unheimlich hart, wenn das Wasser fehlt.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  6. @Margit: obwohl auf Lehmboden vieles besser wächst, würde ich mittlerweile nicht mehr tauschen wollen. Lehmboden ist ja sehr schwer, man muss umgraben und jedes Erde bewegen wird tendenziell zur Schwerarbeit…

    @Wolfgang: Ja, Sandboden kann Wasser schlecht halten, deshalb verteilen wir Kompost, mulchen und nutzen neuerdings auch Ollas. Im Grunde macht die Beschränkung und die spezielle Problematik auch Freude – die wir sicher nicht hätten, wenn wir keinen “wilden Garten”, sondern einen Ziergarten pflegen müssten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste