Forsythie

Die einzige insektenfreundliche Forsythie: Beatrix Farrand

| 10 Kommentare

Grade schwirrt ein Artikel der Süddeutschen durch die sozialen Medien. „Forsythien sind ein Verbrechen“ heißt es da knallig.Twittermeldung Süddeutsche

Dem Link folgend landet man auf dem Text „Artenschutz: Manche Blumen sind für Bienen der blanke Horror“ – das „Verbrechen“ haben sie also extra als „Twitter-Titel“ gesetzt, um der dort oft beklagten aggressiven Debattenkultur bestmöglich Futter zu geben.

Es geht zunächst auch gar nicht um das „Verbrechen“, nicht mal um Forsythien! Sondern um den nicht vorhandenen Mehrwert von Blühstreifen, die regelmäßig abgemäht werden. Erst ganz am Ende geht es um die Gärten und Forsythien. Was da berichtet wird, stimmt allerdings:

„Die beim Menschen beliebten gefüllten Blüten mancher Rosen-, Geranien- und Daliensorten etwa haben keine oder nur noch wenige Staubgefäße und sind für Insekten daher wenig hilfreich. Besonders gemein sind Forsythien. Menschen gelten sie als Boten des Frühlings. Auch Bienen fallen die gelben Blüten in der sonst noch graubraunen Landschaft sofort auf. Sie fliegen hin und suchen und suchen – doch die schönen Blüten haben weder Pollen noch Nektar. Aus Sicht der Insekten der blanke Horror. Und aus Sicht des Artenschutzes sowieso.“

Was fehlt? Das Benennen einer Alternative, die es ja bereits gibt: Die Forsythie „Beatrix Farrand“ (Forsythia intermedia), benannt nach einer berühmten US-amerikanischen Landschaftsgärtnerin und Landschaftsarchitektin, die mehr als 200 Gärten gestaltet hat. Sie ist die einzige Forsythie, die Pollen produziert, befruchtet wird und später auch Früchte trägt.

Weitere bienenfreundliche Gehölze sind z.B. Kornelkirsche, Kupfer-Felsenbirne, Saalweide, Liguster, Hibiskus, Weißdorn.

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

10 Kommentare

  1. Ich habe den Namen mal bei Tante G eingegeben und auch tatsächlich Bezugsquellen gefunden, aber … Leider scheint diese Forsythie eher spätblühend zu sein (April – Mai) und taugt deshalb nicht als Anzeiger für den Rosenschnitt. Deshalb darf meine ordinäre Märzblühende Forsythie, die so garnicht ökologisch korrekt, ist auch bleiben. Die Bienen müssen sich dann mit den anderen zahlreichen Frühlingsblühern begnügen.

  2. Ups, das war mir neu…. glücklicherweise stehen in unmittelbarer meiner Frosythie noch andere Frühblüher! Mein Strauch ist schon „uralt“, noch aus dem Garten meiner Großmutter, keine Ahnung, ob die überhaupt einen Sortennamen hat….
    Liebe Grüße
    Gabi

  3. Forsythien sind nur für Menschen schön. Bis auf wenige Sorten, z. B. “ Beatrix Farrand“, haben sie keinen Nektar und Pollen. Die Bienen werden angelockt durch die gelbe Farbe und müssen hungrig weiter suchen.

  4. @Petra: Warum schreibst du das? Das ist doch ganz genau der Inhalt des Artikels, sogar mit Nennung derselben Alternativ-Sorte, die du auch benennst?

  5. es gibt keine „sorten“ bei forsythien, da sie nur ungeschlechtlich vermehrt werden können. es ist alles die selbe. bis auf die beatrix farrand, natürlich.

  6. Guten Tag,
    Ich möchte den Mythos der nutzlosen Forsythien zerstören. Es ist sicher richtig, dass der Strauch für insekten und Vögel uninteressant ist. Ich liebe ihn trotzdem. Im Frühjahr nach der Blüte nehme ich das Schnittgut zum Mulchen meines Pfanzengartens. Durch die langen schmalen Triebe lässt es sich wunderbar in Reihen legen und hält die Erde im Gemüsegarten schön feucht. Durch die fehlenden Samen und Blüten sät sich im Garten auch nichts aus. Die verbleibenden angerotteten Zweige kommen anschließend auf den Kompost. Da unsere Forsythie mindestens 2 x im Jahr einen Formschnitt bekommt, habe ich immer genug Mulchmaterial. Und in unserer Sitzecke finde ich es wunderbar, einen robusten grünen Strauch zu haben, der mich vor zu vielen Insekten schützt.

  7. Liebe Ute,

    danke für deinen Kommentar. Es ist KEIN Mythos, dass die Forsythie für Vögel und Insekten komplett nutzlos ist. Dass wir Menschen für die Forsythie durchaus nützliche Verwendung finden (und sei es nur die Freude an der Blüte), ändert daran nichts.

    Wir haben auch zwei Exemplare, die wir jetzt nicht etwa ausreissen, würden aber keinen Strauch neu pflanzen, der der heimischen Vogel- und Insektenwelt nichts bieten kann.

  8. Liebe Claudia,
    Ich habe nicht behauptet, dass die Pflanze für Vögel und Insekten wertvoll oder nutzbar ist. Ich habe den Kommentar aus dem Grund geschrieben, weil die Forsythie für mich auf dem zweiten Weg für Insekten und Vögel wertvoll wird. Durch das Mulchen mit dem Schnittgut bleiben andere Pfanzen in dieser Wärme und Trockenheit länger feucht, bekommen eine natürliche Düngung, blühen besser und sind somit dann Futterquelle für Vögel und Insekten. Die Vögel freuen sich über alles was sie unter dem Mulch finden können und die insekten bedienen sich an den Blüten.. Somit ist die Forsythie eine tolle Biomasse-Pflanze. Kaum eine andere Pflanze ist dafür so geeignet..

  9. Blödsinn.. es gibt andere Sorten..zb immengarten ..und auch andere F.-arten ,die sehr wohl pollen bilden

  10. Danke @Irina für deinen liebevollen Kommentar und deinen Hinweis auf eine nicht lieferbare Eigenzucht.
    https://www.immengarten-jaesch.de/files/Sortiment_Gehoelze__Straeucher__Baeume_2020.pdf

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste