Schöne Akelei

| 10 Kommentare

Bevor mir der wilde Garten begegnete, kannte ich diese wunderschöne Pflanze gar nicht: die Akelei (Aquilegia) gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Sie blüht im April und trägt auch die Volksnamen Elfenschuh, Zigeunerglocke, Teufelsglocke, Kaiserglocke, Narrenkappe und Tintenglocke.

akelei.jpg

Diese hier haben wir für den neuen Garten dazu gekauft. Aufgrund ihrer Schönheit dachte ich zuerst, es sei eine Züchtung – eines jeder Hybrid-Gewächse, die von der Naturform abweichen und vor allem auf tolle Optik „getrimmt“ werden. Ist aber wohl nicht so, das Bild auf Wikipedia zeigt diesselbe Pflanze als „gemeine Akelei“.

Dagegen sahen die „alten“ Akeleien im wilden Garten SO aus:

Akelei Akelei

Und hier noch ein Bild der neuen:

akelei2.jpg

Es gibt, wie man sieht, lila und weiße Blüten an derselben Pflanze. Das spricht nun doch für eine Züchtung – aber egal wie, ich finde sie wunderbar!

Die Gemeine Akelei wächst normalerweise auf Bergwiesen, in lichten Laubwäldern und an Waldrändern, vornehmlich auf kalkreichen Böden. Sie ist in Mittel- und Süddeutschland verbreitet, aber auch in Österreich und in der Schweiz häufig anzutreffen. Trotz ihres lieblichen Erscheinungsbildes ist die Akelei eine Giftpflanze:

„Die Akelei enthält das Gift Magnoflorin, sowie ein Blausäure bildendes Glycosid. Schon nach dem Verzehr von 20 g der frischen Blätter kann es zu Atemnot, Herzbeschwerden und Krämpfen kommen, die Symptome klingen allerdings rasch wieder ab. Die Giftstoffe bewirken auch Hautreizungen und Blasenbildung.“ (Quelle: botanikus.de)

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

10 Kommentare

  1. Ich freue mich auch schon auf die Akeleien in unserem Garten in diesem Jahr. Ich finde es klasse, wie sie sich ausbreiten und dabei immer neue Farbkombinationen auftauchen. Mendel lässt grüßen.

  2. Ja, Akeleien säen sich immer wieder neu aus und überraschen mit immer neuen Farbkombinationen. Gefüllte, ungefüllte, einfarbige, zweifarbige, alles, was möglich ist. Lasst Euch einfach jedes Jahr aufs Neue überraschen.

  3. Liebe Claudia, das Kaufen hättest du dir sparen können. Du wirst sehen, dass du bald mehr Akeleien im Garten haben wirst als dir lieb ist. Aber schön sind sie tatsächlich. Liebe Grüße Helga

  4. Das hoffe ich doch sehr, denn im „Alten Garten“ hatten wir wirklich schöne Akeleien. Z.B. die Roten
    http://www.das-wilde-gartenblog.de/2007/05/08/rote-akelei/
    Liebe Grüße Matt

  5. Kann dich beruhigen, im Wildgarten meiner Eltern am allgäuer Alpenrand blüht ungezüchteter Akelei in Massen, ähnlich schön wie auf dem Foto. Die lilafarbenen Blüten zumindest erinnern mich an Zuhause…
    aber frag mich jetzt nicht, ob es dort im Süden auch den weißen wild gab.

    So oder so, home sweet home, das muss ich mir für das neue Zuhause merken

  6. wunderschöne akeleien, mein landartgarten ist voller akeleien, jedes jahr werden es mehr.
    gruß hukwa

  7. Ich bin sowieso ein Fan von einem wilden Garten, denn ich finde es einfach nicht so schön, wenn alles so geordnet ist.

  8. Die Akelei bezaubert mich seit vielen Jahren :-) und weil ich neben Farbenrausch auch Formgenuss betreibe, habe ich mir vor längerer Zeit beinah ‚die Zähne‘ an dieser Blütenform ‚ausgebissen‘ *g*, weil ich sie unbedingt in Ton nachbilden wollte.
    Inzwischen begnüge ich mich mit alljährlicher Bewunderung…

  9. Ich mag die Akelei wirklich auch sehr gerne. Und ich bin auch immer erstaunt, wie sie ihre Farben mit der Zeit ändern. Wir hatten vor einigen Jahren nur blaß rosa-farbene. Dann habe ich mal eine blaue gekauft und nun ist im ganzen Garten eine Mischung aus weiß, rosa und blau zu finden.

  10. Wow, das sind tolle Bilder der Akelei. Das ist echt unglaublich…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.