Verschwundene Pflanzen: Farne, Borretsch

| Keine Kommentare

Eigentlich zählten sie zum festen Bestand im wilden Garten: Robuste Farne, die Jahr um Jahr wiederkamen.

Farne

Obwohl es im Flaschenbeet recht sonnig ist und sie nur zeitweise im Schatten der Ramblerrose standen, wucherten sie wie wild. Ich musste die Gemüseflächen sogar vor ihnen verteidigen, sonst hätten die Farne sie zugewachsen.

Dieses Jahr ist kein einziger Farn erschienen, nirgends! Ich vermute, es liegt an der Trockenheit, das dritte Jahr in Folge. Zwar haben wir die Farne im fortgeschrittenen Stadium im Sommer immer mal gegossen, aber dieses Jahr war der Frühling wieder zu trocken.

Auch nicht mehr da: Borretsch

Den Borretsch hatten wir schon 2009, im ersten Frühjahr dieses Gartens, ins Erdbeerbeet gesät. Von da aus hat er sich verbreitet und wuchs jedes Jahr ganz von selbst auf Gemüsebeeten zwischen Tomaten und Zucchinis, aber auch auf und neben dem Komposthaufen.

Borretsch

Borretsch blüht zwar erst Ende Juli/August, die Jungpflanzen hätten sich aber schon längst zeigen müssen. Tun sie aber nicht, nirgends!  Wir haben das “Gurkenkraut” zwar nicht kulinarisch genutzt, uns aber an den Blüten erfreut – und eine tolle Bienenweide war der Borretsch auch.

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste