Vergänglichkeit per Mehltau und Braunfäule

| 2 Kommentare

So langsam rafft der Mehltau allerlei dahin. Erste Opfer waren die Japanischen Schlangengurken, die trotz suboptimaler Stütze guten Ertrag brachten – immerhin! Nun sind es die Zucchinis, der Verfall schreitet schnell voran. Hier eine vom Anfang August:

ZuchhiniUnd jetzt:

Zucchini mit Mehltau

Aus der Nähe:Mehltau auf Zucchiniblatt

Da unsere neun Zucchinis schon soviel Früchte produzierten, dass uns (inkl. Freunden!) so langsam jede Lust darauf abhanden kommt, ist das absehbare Ende der Zucchiniflut kein Grund zur Traurigkeit. So ist es fast jedes Jahr, also sehen wir auch keinen Grund, irgend etwas gegen den Mehltau zu tun, bzw. ihm vorzubeugen. Als biologische Methoden werden Spritzungen mit Milch oder einer Mischung aus  Backpulver, Rapsöl und Wasser empfohlen – mehrfach anzuwenden, da der Regen das natürlich abwäscht. Welch ein Aufwand!

Einige Tomaten im Freiland sind ebenfalls bereits halb tot, bei ihnen ist es wohl Braunfäule. Erst rollen sie die Blätter ein wenig ein, dann verdorren/verfaulen die Blätter von unten nach oben.  Manchmal sieht es anfänglich so aus, als leide die Pflanze Durst, doch die feuchte Erde zeigt, dass dem nicht so ist. Dennoch ernten wir bei jedem Gartenbesuch Tomaten, dieses Jahr wegen unserer experimentellen Auswahl zwar nicht in großen Mengen, aber dennoch genug, um nicht enttäuscht zu sein.

Alles ist vergänglich, alles ist gut

Auf frei werdende Beete sähen wir Phacelia. Aussaaten um diese Zeit sind wenig erfolgversprechend, denn wir sind ja nicht jeden Tag im Garten, um die nötige Feuchtigkeit der Anzucht zu gewährleisten. Phacelia schafft es immerhin meistens auch so, verbessert den Boden und versorgt Insekten, wenn sie noch zur Blüte kommt – wovon ich dieses Jahr ausgehe.

Ach ja: Walderdbeeren, die sich auf meinem Nordseitebalkon wild vermehren wollen, aber keinen Platz finden, hab‘ ich in Töpfe gepflanzt und gestern zu Füßen einiger Beerensträucher eingepflanzt.

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

2 Kommentare

  1. Bei meiner Zucchini hält sich der Mehltau bisher noch in Grenzen. Allerdings werden meine Tomaten irgendwie nicht rot! Naja… ich und Gemüse eben!
    Viele Grüße von
    Margit

  2. Hast du vielleicht sehr späte Sorten angebaut? Oder bekommen sie zuwenig Sonne?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.