Wer frisst den Mangold?

Weil wir eine sehr sandige Erde haben, auf der manche Kulturpflanze mal wächst, mal nur so vor sich hinkrepelt, sind wir dazu übergegangen, für uns wichtiges Gemüse auch in Bautuppen und großen Töpfen zu ziehen. Hier unsere „Mangold-Topfplantage“:

Mangold

Obwohl wir die Töpfe besser im Blick haben und z.B. Schnecken kaum da hinein finden, wird der Mangold weiterhin angefressen. Und wir fragen uns: WER ist das? Nach Schnecken sehen die Fraßstellen nicht aus. Hier mal ein Detailbild:

Mangold, angefressen

Sind das Vögel? Die zackigen Stellen sehen glatt nach Schnäbeln aus. Aber fressen die Salat und Gemüse?

Hier noch ein Fraßbild, etwas anders:

Mangold - angefressen

Schnecken fressen ja meist vom Rand her – hier setzt etwas mitten auf dem Blatt an.
Fragen über Fragen! Vielleicht habt Ihr eine Antwort?

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

8 Kommentare

  1. Das ist eine gute Frage und ich weiß leider keine Antwort. Aber ich kenne das aus dem eigenen Garten von einer meiner helleren Hosta, bei der ich auch sicher bin, dass das kein Schneckenfraß ist. Es gibt aber wohl auch Raupen, die sich im Blattinneren entwickeln und an die Oberfläche fressen (meine ich mal gelesen zu haben).
    Lieben Gruß
    Elke

  2. Danke für Eure Hinweise. Ich überlege, mal so ein „Kulturschutznetz“ auszuprobieren. Andrerseits: wenn der Rüssler aus der Erde kommt oder die Raupe aus dem Blattinneren hilft das auch wenig…

    Immerhin hab ich den Mangold schon viermal beerntet. Ist also nicht so, dass wir nichts mehr abbekommen…

  3. Hi Claudia,
    keine Schleimspuren, dann vermutlich keine Schnecken. Hast du dir die Blätter mal näher angesehen? Wenn du da irgendwelche Insekten vorfindest, dann waren es vermutlich sie. Ein Vogel würde gut zum ersten Bild passen, die letzten scheinen mir aber weniger danach auszusehen, da die Löcher von der Mitte kommen.
    Hmm.. vielleicht eine Leimfalle um die Pflanze legen? Würden die Störenfriede aus der Erde kommen, hättest du sie geschnappt.

  4. Oh je, wir hatten auch mal so einen Wüstling, der uns echt alle Pflanzen niedergefressen hat. War irgendeine Raupenart, die später zu großen Motten wurde… Super ärgerlich.. waren den ganzen Spätsommer damit beschäftig, die fetten Raupen abzunehmen. Die haben sich auch noch zu allem Übel unter den Blättern eingenistet, so dass wir jedes Blatt einzeln umdrehen mussten… Im Folgejahr war aber alles wieder gut. LG, Steffi

  5. Leider habe ich nichts Produktives beizutragen, aber als Gartennewbie beruhigt es mich, dass auch alte Hasen nicht immer wissen, woher die Löcher in ihren Pflanzen kommen.
    Wir haben eine Prunkwinde, deren Blätter auf ca. 90 cm Höhe vereinzelt Löcher aufweisen. Raupen? Nicht gesehen. Schnecken? Wie sollen die da hoch kommen? Aber ich werde das beobachten.

  6. Hab ich bei mir auch. Könnten das auch Wespen sein?

  7. Blätter vom Mangold sind schön weich und saftig, gelle? Genau das Futter, auf das Ohrenkneifer stehen. Und die kommen überall rein. Die fressen bei mir selbst die Dahlien in den Fensternischen. Wenn Ihr Ohrenkneifer habt, würde ich auf die tippen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.