Es werde Licht – Beleuchtung im Garten mit Bedacht wählen

Die Sommertage rücken näher und damit auch die länger werdenden Nächte, die man im Garten verbringt. Doch neben Begrünung in Form von Pflanzen, Blumen und Sträuchern gibt es auch noch einen Aspekt, den man nicht außer Acht lassen sollte: Das richtige Licht! Dieses dient im Garten vor allem zwei Funktionen: Zum einen soll es einen Nutzzweck haben und für die nötige Sicherheut beim Betreten der Wege, Grünflächen und Treppen um das Haus sorgen. Zum anderen soll es – wie sollte es auch anders sein – einen ästhetischen Zweck erfüllen und somit auch ein Dekorationsmittel sein.

Beispiel Außenbeleuchtung

Sicherheit auf allen Wegen

Wer sich von Anfang an Gedanken über eine sinnvolle Gartenbeleuchtung macht, spart gleich viel Zeit und somit auch viel Ärger. Wenn man schon vor dem Einsatz ein paar Gedanken daran verschwendet, welche Leuchtmitteln an welcher Stelle helfen sollen, erhält eine sehr effektvolle Gartenbeleuchtung, die auch über Jahre Stand halten kann. So sollte ein genauer Plan gemacht werden, welchen Flächen im Garten denn aus Sicherheitsgründen besondere Beachtung geschenkt werden sollte. Diese sollten dann lokal beleuchtet werden und nicht mit einem Fluter komplett überrannt werden vor Licht – schließlich möchte man ja auch ein angenehmes Ambiente im Wechsel von Licht und Dunkelheit schaffen. Wer mal bei www.click-licht.de im Wegeleuchten-Bereich reinschaut, kann sich dort für sowohl sichere als auch optische Leuchtmittel inspirieren zu lassen.

Optische Highlights setzen

Ähnlich wie die Anordnung von Pflanzen kann auch die Anordnung von Lichtspitzen und einzelnen Spots für eine nötige Tiefe und damit auch für ein nettes Ambiente im heimischen Garten sorgen. Pflanzen am Wegrand sollten gezielt mit Spots beleuchtet werden (entgegengesetzt der Blickrichtung!) während Bäume und Sträucher durch die indirekte Beleuchtung so aufgrund ihrer Struktur dekorative Schatten werfen. Auch kleine optische Inseln können zum Ambiente beitragen: Optische Betonungen an vereinzelten Stellen erzeugen dort einen Fokus und können so beispielsweise prachtvolle Bäume, Pflanzenarten und Dekoration hervorheben.

Nicht zuletzt sollte darauf geachtet werden, dass man auch als Gartenfreund Strom spart und somit den eigenen Geldbeutel und die Ressourcen der Umwelt schont. Zu dem richtigen Einsatz von Leuchten gehören Halogenlampen, LED-Lampen und Lichtfasern, welche wenig Strom verbrauchen und kaum Wärme entwickeln, die den Pflanzen schaden könnte. Auch Solarlampen sind eine sehr sinnvolle Alternative, da sie genug Energie über den Tag sammeln und somit ohne Verkabelung in der Nacht für ausreichend Beleuchtung sorgen können. Einige Stromspartipps können auch auf dieser Webseite gefunden werden.

Na, dann kann der Sommer doch losgehen!

Bildquelle: Außenbeleuchtung auf click-licht.de

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.