Tomaten vorziehen 2017 – spät, aber doch!

Erst Sonntag sind wir aus dem Urlaub in Sizilien zurück gekommen, mit dem wir dem viel zu langen Berliner Winter für zwei Wochen entflohen sind. Und erst heute bin ich zur Anzucht unserer diesjährungen Tomatensorten gekommen – spät, aber vermutlich ausreichend. Bisher waren die Pflanzen oftmals schon ein bisschen zu groß, wenn ich sie Mitte / Ende Mai endlich in den Garten transportierte. Mit dem Fahrrad wohlgemerkt, dafür ist es besser, sie sind noch kleiner!

Tomatenanzucht 2017

Sechs Sorten stehen nun in Kokos-Quelltöpfchen am Fenster:

  • Tigerella – eine bewährte alte Sorte, die jedes Jahr dabei ist
  • Black Cherry – das Geschmackswunder unter den „Kleinen“, auf das wir auch 2017 nicht verzichten wollen.
  • Kumato – eine braun-dunkle, mittelgroße Tomate, moderne Züchtung, die es – eigentlich – gar nicht als Samen zu kaufen gibt. Hatten wir letztes Jahr und sie ist erstaunlich gut gewachsen und sehr resistent gegen alles.
  • Black Prince – nach einer Empfehlung auf Tolle Tomaten.
  • Glacier – eine frühe Buschtomate mit kleinen, für so eine frühe Sorte sehr süßen Früchten. Mal schauen, ob das stimmt!
  • Currant Sweat Pea – auch eine Buschtomate, jedoch mit noch kleineren, dafür massenhaften Früchten (Johannisbertomate).

Weitere Sorten zieht Matthias vor, darüber ein anderes Mal. Auch Zucchini und Mangold müssen noch in die Erde, aber das eilt nicht so. Noch mehr Zeit kann ich mir mit dem Palmkohl lassen. Zur Not können wir zur Auspflanzzeit auch noch dazu kaufen.

Allderdings scheint mein Eindruck, dieses Jahr extrem spät dran zu sein, nicht unbedingt zu stimmen. Wenn ich mal die vergangenen Jahre hier anschaue:

2016: 17. März
2015: 18. März
2014: 30.3. und 1.4.
2013: 23. März
2012: Mitte März, laut Ansage.
2011: 3.März
2010: 29.März
2009: 13.März – unser erstes Jahr in diesem Garten.

In allen Jahren sind die Tomaten gut gewachsen und auch zur Reife gekommen. Es kommt also nicht wirklich so drauf an!

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

6 Kommentare

  1. Hi,

    Sehr schöner Beitrag, gefällt mir! Weiter so ;)
    LG

  2. Es ist bestimmt noch nicht zu spät, ich habe schon Anfang Mai mit der Anzucht begonnen und im September/ Oktober dann eine schöne Ernte gehabt. Das wird schon.

  3. Hallo,

    ich lasse mir sogar noch mehr Zeit und werde mit der Anzucht der Tomaten erst Anfang/Mitte April beginnen, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sonst in der Wohnung noch zu dunkel ist und die Triebe bei Zimmertemperatur dann leicht vergeilen. Und: Bis jetzt haben es die kleinen vorgezogenen Pflänzchen immer noch draußen im Freiland wieder aufgeholt – hab sie teilweise direkt neben „fertigen“ gekauften, also großen Tomatenpflänzchen gesetzt und konnte keinen Unterschied in der Ernte bemerken.

    Liebe Grüße, Kati

  4. Puh, das geruhigt mich ein wenig, ich dachte fast schon, ich kann die gekauften Samentütchen stecken lassen. Dann werde ich das Tomaten sähen doch diese Woche noch angehen lassen.
    Gartengrüße von Christine

  5. Hallo, ich bin gespannt was daraus wird. Mir gefällt es sehr. Vielen Dank für diesen Beitrag und VG

  6. Liebevolle Beiträge habt ihr da!
    Die Black Cherry ist wirklich ein wahres Geschmackswunder unter den „Kleinen“. Wir züchten jedes Jahr Black Cherrys und auch dieses Jahr wieder. Ohne geht einfach nicht! :)
    P.S. Besser zu spät als gar nicht beginnen mit der Aufzucht :)

    Weiterhin viel Erfolg.
    Liebe Grüße,
    Lusi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.