Die Mauer ist auf – auch bei uns im Garten!

| 4 Kommentare

Im Jahr 2 unseres neuen Gartens ist auch bei uns eine Mauer durchlässig geworden: die einst geschlossene Thuja-Mauer, die jeden Blick von außen verunmöglichte, gibt es so nicht mehr:

Thuja-Mauer, August 2008

Geblieben sind locker stehende Einzel-Thujas, zwischen die wir andere Büsche gepflanzt haben: solche, die niemals so dicht werden können wie die „grüne Mauer“, die wir vorfanden.

Thuja-Reihe, November 2008

Mittlerweile find ich die eine oder andere Thuja sogar richtig nett!

Ernsthafte Gedanken zum heutige Mauerfall-Fest finden sich im Digital Diary:
„Eine Art 4.Juli für Deutschland: zum Mauerfall-Pathos“.

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

4 Kommentare

  1. sehr gute Idee, nict gleich alles zu fällen, denn auch in der Tuja nisten Vögel, können Pflanzen ranken….
    so haben wir von unserem mit Friedhofspflanzen am Terassenbeet die Säulenen- Eiben, den Lorbeer, die sehr nadelnde Edeltanne und den Wachholder gerodet
    aber umgepflanzt wurden die Azaleen, die Rhodendren an einen schattigeren feuchteren Standort,
    und die dichte Nestfichte und hohe Zuckerhut durften bleiben, dort nisten die Vögel, sie geben den richtigen Hintergrund für die nun gepflanzten Rosen und die vielen Kräuter für die Insekten ; wintergrün wird es auch noch durch eine nieddige Buchsbaumhecke
    und so haben wir auch den Vorgarten luftiger gestaltet mit Bambus und vielen Stauden und Gräsern und einer Ligusterhecke für die Vögel statt all der Eiben!!
    Frauke

  2. Zweimal Mauerfall – was zum feiern!!
    Was ist eigentlich in der Mitte von dem Post passiert, das ist eine grosse Lücke!!

    Wir haben eine alte Tanne, mehr eine Jammerfichte, die nicht mehr gut aussieht. Sie bietet vielen Vögeln, im ganzen Jahr, einen Unterschlupf. So habe ich sie bisher in Ruhe gelassen. Denke aber nach, was dann gepflanzt werden sollte.
    Schaul mal bei Frauke vorbei, wie es bei ihr aussieht.
    Vielleicht bekomme ich eine Idee;)

  3. @Frauke: deine URL stimmt nicht und führt ins Nirvana!

    @guild-rez: das Bild war zu breit und mit dem MSIE-Browser ergab sich offenbar eine Lücke, nicht aber mit dem Firefox. Hab ich jetzt korrigiert, danke für den Hinweis!

    Und Euch beiden herzlichen Dank für die Resonanz!!

  4. Großartig, sieht viel, viel schöner aus! Ich habe in den letzten drei Jahren auch 38 Koniferen unseres Vorgängers abgesägt und stattdessen einheimische Beerensträucher gepflanzt. Das Grundstück war nämlich an drei Seiten von einer Koniferenhecke umgeben. Jetzt haben wir sie nur noch an einer Seite (da wo der anstrengende Nachbar wohnt) und der Garten wirkt viel nun freundlicher. Wäre unser Nachbar nicht so unangenehm würde ich so einen Mauerfall auch toll finden.

    Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.