Ende des wilden Gartens

| 5 Kommentare

Nun ist es soweit: der wilde Garten wird zugebaggert:

wilder Garten: nur noch Baustelle

Und so sah es früher aus:

der wilde Garten

Wer die Entwicklung nicht mitbekommen hat, findet hier die Geschichte des wilden Gartens.

In der letzten Zeit der Suche nach einem neuen Garten ist die Traurigkeit über den Verlust langsam schwächer geworden. Und doch tut es mir immer noch leid, wenn ich das sehe, denn ich erinnere mich an all die alten Bäume und Pflanzen. Zum Beispiel der Aprikosenbaum, der die süßesten und schmackhaftesten Aprikosen trug, die ich je gegessen hatte! Dieses Jahr trug er keine Früchte mehr, er ahnte wohl, dass es nicht mehr lohnt.

aprikose.jpg

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

5 Kommentare

  1. Ein sehr trauriger Anblick..
    schade, ein kleines Paradies verschwindet..
    LG Gisela

  2. Sehr schade für so einen hübschen Fleck Erde. Besonders schön fand ich die wunderbar bewachsene Gartenbank aus Holz. Die Ecke ist zu einer Idylle gewachsen , die man sich vielleicht um so eine Bank, wenns auch ein kleines Grundstück ist, wieder entstehen lassen kann.

  3. irgendwie hatte der wilde garten etwas. zumindest strahlt das bild eine gewisse gemütlichkeit aus.

    schade :(

  4. Kann man nur schlecht mit ansehen … :-(
    Wirklich schade drum.

  5. Ohje das ist ja sehr traurig.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.