Wunderlauch-Zeit in Berlin

| 1 Kommentar

Der Wunderlauch (Allium paradoxum) bzw. Berliner Bärlauch wächst gerade wieder massenhaft im Plänterwald. Grund genug, da mal hin zu radeln und zu ernten, was wir Anfang der Woche dann endlich auch hinbekommen haben. „Raus in die Natur“ heißt für uns nämlich allermeist „raus in den Garten“ – aber da es dort noch nichts zu ernten gibt, hatte der Plänterwald seine Chance.

Wunderlauch im Plänterwald

Meine Ernte wog so ca. 350 Gramm und fühlte sich soviel an, dass ich fürchtete, viel davon in den Kompost werfen zu müssen. Aber weit gefehlt! Abgesehen vom frischen Genuss im Salat und als Kräuterquark (super!) produzierte ich einen Bärlauch-Pesto aus 200 Gramm Wunderlauch, 60g Nüssen, viel Öl und Salz. Das füllte dann grade mal ein 400 Gramm-Glas! Soll sich im Kühlschrank ein paar Monate halten, aber das reize ich garantiert nicht aus. Bis dahin ist der längst gegessen!

Wunderlauch

Parmesan kommt übrigens erst bei der Verwendung hinzu, weil die Haltbarkeit im Glas dadurch massiv sinken würde.

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

Ein Kommentar

  1. Was es nicht alles gibt… Berliner Bärlauch! Ich mag Bärlauch sehr gerne. Allerdings habe ich den Fehler begangen und ihn in mein Kräuterbeet gepflanzt. Jetzt habe ich ihn dort entfernt (was gar nicht so einfach war) und lasse ihn unter den Sträuchern wuchern!
    Viele Grüße von
    Margit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.