Ein neues Dach fürs Gewächshaus – aber welches?

Den „neuen“ Garten haben wir nun im 7. Jahr und länger schon ist eigentlich ein neues Dach fürs Gewächshaus fällig. Hier ein – schon älteres – Bild:

Gewächshaus

Dieses Wellzeugs auf dem Dach wurde im Lauf der Jahre immer dreckiger, entsprechend dunkler wurde es für die Tomaten, was diese bisher allerdings nicht störte.

Dachmaterial Gewächshaus

Von innen sieht man die Verdunkelung recht gut:

Gewächshausdach von innen

Putzen? Hab‘ ich natürlich versucht! Mit allen erdenklichen Mitteln, auf einer gut erreichbaren Fläche von etwa 50 x 80 cm. Zwecklos! Es wird mit viel Arbeit EIN BISSCHEN heller, was aber nach wenigen Monaten wieder angeglichen ist. Das liegt an dem Material, das von Fasern durchzogen ist, die heraus stehen und den Dreck, der von oben kommt, effektiv festhalten:

Gewächshausdach

Die Vögel rupfen diese Fasern auch gerne raus und verwenden sie offenbar als Nistmaterial.

Welches Material für die neue Gewächshaus-Dachdeckung?

Danach bin ich grade am forschen, bzw. habe das vor. Es soll nicht wieder so ein gewelltes Zeugs sein, sondern was Leichtes, einfach zu bearbeiten / anzubringen und optimal für Gewächshäuser. Da es ziemlich viele verschiedene Platten gibt, freue ich mich über Tipps!

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

5 Kommentare

  1. Für den Heuunterstand bei meiner Schwester haben wir ganz einfache PVC Abdeckungen genommen. Und es hält jetzt schon den 2. Winter.

  2. Das schöne an eurem Gewächshaus ist, dass es so natürlich aussieht. Nicht so, wie diese Glasmonster.

    In jedem Fall machen transparente Kunststoffplatten (nicht gewellt) bei euch Sinn. Hier kann das Licht und damit die Wärme durchfallen und vermoost auf Dauer, was der Optik sicherlich dienlich sein wird :)

  3. Hallo,

    auf die Gefahr hin, dass das Gartenhaus schon ein neues Dach bekommen hat, möchte ich trotzdem eine Empfehlung aussprechen. In diesem Fall würde ich transparente Doppelsteg-Platten verwenden,

    LG
    Daniel

  4. Hallo zusamm,

    interessante und gute Frage :)

    Wenn ich einen Rat geben dürfte, würde ich das Dach aus Kunststoff Doppelsteg oder Dreifachstegplatten bestücken. Diese kann man sich relativ günstig im Baumarkt besorgen und auf die benötigte Länge zuschneiden lassen.

    Der Vorteil gegenüber der einfachen Welldachkonstruktion ist die bessere Isolation durch die mit Luft gefüllten Hohlkammern. Außerdem lassen sich die Platten durch die Ebenheit besser reinigen (Moss, Vogelmist usw.).

    Bei den etwas besseren (und auch teureren) Stegplatten z.B. von ALLTOP gibt es noch einen weiteren Vorteil. Hier ist der UV-Schutz auch noch nach Jahren gegeben und diese vergilben auch nicht. Somit kommt auch noch nach Jahren genug Sonnenlicht zu den Pflanzen durch!

    Hier gibts ein Video über die Stegplatten (fand ich sehr interessant):
    https://www.youtube.com/watch?v=k3j4o5CBWok

    Ich hoffe ich konnte helfen und etwas „Licht ins Dunkle“ bringen :)

    Viele Grüße
    Bernhard

  5. Ich kann mich Bernhard nur anschließen. Qualitativ hochwertige Gewächshäuser und Frühbeete bestehen ebenfalls aus Stegplatten (meist sogar Stegdoppelplatten). Nicht nur der UV-Schutz, vielmehr das Aussehen nach einigen Jahren machen diese Platten besonders interessant. Diese sind zwar preislich etwas teurer, aber lieber einmal etwas mehr ausgeben als nach 2 Jahren wieder von vorne zu beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.