Kranker Rotholz-Hartriegel: Pilz, Miniermotte – oder beides?

| Keine Kommentare

Im Herbst hatten wir zwei rothölzerne Hartriegel (Purpur-Hartriegel ‚Sibirica‘) gepflanzt, die auch sehr gut angewachsen sind. Schaut man sie flüchtig an, sehen sie aus, als stünden sie voll im Saft und es ginge ihnen gut. Guckt man genauer hin, zeigen sich in den letzten Tagen doch unübersehbare Schäden an den Blättern und Triebspitzen.

rotholz-hartriegel-krankheit2

Zum einen rollen sich frische Blätter ein, vertrocknen und werden schwarz, zum anderen haben die Blätter Löcher, als würde sie etwas anfressen. Raupen hab ich allerdings trotz genauer Suche nicht gesichtet.

rotholz-hartriegel-krankheit

Neben den (vermeintlichen?) Fraßspuren und den verdorrten Blättern zeigen sich braunschwarze Blattflecken mit rötlichem Rand.

Was also hat dieser Hartriegel? Dieser „rothölzerne“ ist ja nicht identisch mit dem „roten Hartriegel“, der bei uns wie von selber und ohne Pflegebedarf wächst. Er scheint empfindlicher zu sein, dennoch sieht er nicht aus, als müsste man sich echte Sorgen machen.

rotholz-hartriegel-krankheit3

Ich hab mal ein bisschen gesucht und bin auf verschiedene mögliche Ursachen gestoßen:

Blattfleckenpilze – zu deren Vorkommen auf Hartriegel heißt es bei der Gartenakademie Reinland Pfalz:

„Auf den Blättern bilden sich Blattflecke von brauner bis schwärzlicher Farbe, teilweise mit rötlichem Rand. Ursache für die häufiger auftretenden Blattflecken sind in erster Linie verschiedene Pilzarten. Eine genaue Diagnose ist in nur im Labor möglich. Eine Bekämpfung ist normalerweise nicht erforderlich.“

Na dann… bei einer weiteren Baumschule fand ich allerdings den Tipp, alle 14 Tage ein Fungizid zu spritzen. Bisher haben wir sowas nicht gemacht, mal schauen, wie sich die Sträucher weiter entwickeln.

Die Miniermotte und der Frostspanner werden hier und da als mögliche Verursacher der Blattschäden genannt, doch fand ich keine Quelle, die sich speziell auf den rothölzernen Hartriegel bezieht. Und ich hab‘ fast jedes verkümmerte Blatt umgedreht und nichts gesichtet. Was aber nicht heißt, dass da wirklich nichts ist.

Hat jemand Erfahrungen mit diesen Schäden am Hartriegel?

***

Bei der Recherche bin ich zufällig auf eine wunderschöne Foto-Ausstellung „Krankheiten, Schädlinge und Nützlinge an Pflanzen“ gestoßen. Sehenswert! Auch das, was wir aus unserer Sicht als „krank“ bzw. „Schädling“ bezeichnen, ist ja nichts weiter als ebenfalls eine interessante und wie hier zu sehen oft sogar schöne Lebensform!

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.