Kahlschlag in der KGA am E-Werk: Erste Fichte gefällt

| 4 Kommentare

Diese Fichte gibt es nicht mehrGestern der Schock beim Betreten des Gartens: Von der großen, alten Fichte im Nachbargarten steht nur noch der Stamm und die Stummel der Äste. Am Boden ein riesiger Haufen mit Geäst. Und freier Blick in die Weite, wo zuvor der massive Baum ein Gefühl von Geborgenheit und „grüner Idylle“ vermittelte – gruslig!

Leider hatten wir keine DigiCams dabei, doch haben wir mit einem geliehenen CamCorder gefilmt (Bilder folgen).

Mir fehlen die Worte, um angemessen auszudrücken, was ich von dieser Aktion halte – und von allen, die für solchen Baum-Vandalismus verantwortlich zeichnen, sei der Vorgang auch noch so „vorschriftsgemäß“.

Wie wir bereits berichteten, hatten wir uns an den Vereinsvorstand gewandt und auf dessen Rat die „Baumsprechstunde“ beim Bezirksverband besucht. Ergebnislos. Dann hatte uns der Verband auf den Blog-Beitrag „Schreiben Sie uns doch einen Brief“ selber nochmal angeschrieben (immerhin!). Doch auch dabei kam nichts Konstruktives rüber: verbales Bedauern, aber keinerlei Engagement in der Sache. Im Gegenteil, es stellte sich im weiteren heraus, dass es sehr wohl in der Macht des Bezirksverbandes gelegen hätte, diese Bäume stehen zu lassen.

Doch davon mehr in einem der nächsten Beiträge. Im Moment bin ich einfach zu erschüttert und geschockt!

Update: Hier eines der aus dem Film extrahierten Bilder (mit Dank an Till, der uns seinen Camcorder geliehen hat):

Der Rest der Fichte

Demnächst dann bessere Fotos von diesem Anblick und vom Fortgang der Ereignisse.

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

4 Kommentare

  1. Sowas musste ich auch einmal erleben. Ein Nachbar fällte gleich drei große Tannen in seinem Garten. Mir fehlten auch damals die Worte. Es ist schade, wenn Bäume, die gesund sind, einfach wegen der Launen der Gartenbesitzer gefällt werden. Und wenn das vorschriftmäßig ist, kann man da leider gar nichts machen :-(

  2. @Manuela: der Nachbar hat das als Auflage bei der Übernahme bekommen, DER kann nix dafür!!

    Mehr dazu in einem Folgebeitrag.

  3. Pingback: Bäume ab: Kettensägenmassaker in der Puschkinallee beginnt

  4. Also ich wäre eigentlich ganz froh, wenn Nachbars ach-so-heimelige 8m-Fichte und die zugehörige Tanne (ebenso hoch) endlich mal weg wären. Auch den Süßkirschenbaum gleich nebenan würde ich sicher nicht missen.
    Die Vegetation in meinem Garten würde sich über das zusätzliche Licht durchaus freuen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.