Wespenspinne und Grashüpfer

| 19 Kommentare

Diese auffällige Spinne entdeckte Matt gestern im Hinterland. Er konnte beobachten, wie sich ein Grashüpfer in ihrem Netz verfing, den sie hier im Bild gerade verspeist:

Wespenspinne

Es wundert nicht, dass sie mit dieser auffälligen Zeichnung Wespenspinne (Argiope bruennichi) heißt. Die Weibchen werden bis zu 25 mm groß, wogegen die Männchen recht klein sind und von den Weibchen gerne verspeist werden.

Mal auf die mittlerweile vielen Grashüpfer aufmerksam geworden, hab ich gleich noch zwei andere abgelichtet, die offenbar gerade auf einem Kürbis in tiefe „Gespräche“ versunken sind:

Grashüpfer auf Kürbis

Update: Jetzt hat mir Matt noch seine Bilder von kurz zuvor geschickt, da ist der „Fang“ besser zu sehen:

Wespenspinne mit Beute

Wespenspinne mit Beute

Wespensspinne mit Beute

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

19 Kommentare

  1. Klasse Fotos! Jetzt beginnt wieder die Zeit der Spinnen, ich bin immer wieder fasziniert von ihnen. Hier im nördlichen Berliner Umland habe ich leider noch keine Wespenspinne entdecken können.
    Liebe Grüße
    Sisah

  2. Danke, Sisah! Ich hätte die Spinne wohl auch nicht entdeckt. Sie bauen ihre Netze recht niedrig, eben in Hüpfhöhe der Grashüpfer.

  3. Ja die Zeit der Spinnen beginnt wieder. Jetzt muß ich jeden Morgen den Weg frei machen damit ich nicht in den Netzen hängen bleibe auf dem Weg zum Auto. Nichts ist schlimmer wie morgens ins Spinnen Netz zu laufen.
    Die Bilder sind wirklich klasse!

  4. Was für wunderschöne Bilder von diesem fotogenen Exemplar! Toll!

  5. Hallo Claudia,

    Deine Aufnahmen von der Wespenspinne sind gigantisch, diese Spinne ist schon eine ganz besondere.

    Einen schönen Abend
    wünscht Dir
    Anke

  6. Claudia, ich kenne die Spinnen aus Berlin…mit meinen WP-Kurs Biologie haben wir in Britz Freilandbeobchtungen durchgeführt, und u.a. eben auch Wespenspinnen beobachten können, genau wie du es beschreibst im hohen Gras einer Ruderalfläche.
    Aber hier am nördlichen Berliner Stadtrand habe ich noch keine gesehen. Kann sein, dass sie es bis hierher noch nicht geschafft hat, vielleicht interessiert dich ja dieser Artikel über die Verbreitung dieser Art. http://schleswig-holstein.nabu.de/naturvorort/insektenundspinnen/spinnentiere/index.html
    LG
    Sisah

  7. Ganz tolle Fotos! Wespenspinnen leben auch bei uns im Garten, ich freue mich immer, wenn ich eine sehe.
    Was die beiden Hüpfer wohl am Kürbis besprochen haben?
    Liebe Grüße, Margit

  8. Solche Spinnen, wenn ich die sehe, da läuft es mir kalt den Buckel hinunter. Sind zwar echt interessant so wie viele Tiere in der Natur, aber ich kann sie nicht sehen.

  9. Ich habe noch nie in meinem Leben solch Exemplar von Spinne gesehen. WOW, die Spinne ist auf den Bilder sehr gut getroffen.

  10. Das sind tolle Aufnahmen! Hier im Ruhrgebiet habe ich einmal diese Spinnenart gesehen und war erstaunt, dass es sie bei uns gibt.

  11. Der arme Hüpfer! Aber es gibt in der Tat in diesem Jahr extrem viele Hüpfer und Schrecken. Bei uns im Garten habe ich schon einige fotografieren können und gestern in einer ehemaligen Kiesgrube eine (bei uns)seltene Blauflügelige Sandschrecke. Deine Spinnenbilder sind klasse, aber da gruselt es mich > Spinnenphobie! Vorgestern konnte ich eine ebenso auffällige Hornissenschwebfliege fotografieren. Diese Mimikryinsekten machen einem manchmal das Identifizieren ganz schön schwer.
    Lieben Gruß
    Elke

  12. Ich danke Euch allen für die netten Kommentare!! :-) Das motiviert auch zum weiter fotografieren!

  13. Na, das will ich doch hoffen. Sind wirklich bemerkenswerte Fotos. Ich hatte mal das Glück, eine Spinne auf meinem Balkon zu beobachten, die eine Wespe aussaugte (kann Wespen nicht leiden, insofern hielt sich auch mein Mitleid in Grenzen), aber das Foto, das ich davon schoss, kann sich damit bei Weitem nicht messen.

  14. Bist aber mutig dich so nah an solch gefährliches Getier ran zu trauen!!

  15. Die Fotos sind wirklich außergewöhnlich. Mich schauert es richtig! Da kann ich gar nicht wegsehen :D … schon ein sehr „hübsches“ Tier. Hab auch noch ein paar interessante, wenn auch nicht ganz so tolle Fotos, von einer Wespenspinne anzubieten.

  16. Ganz schöne Fotos, aber finden die nicht teilweise auch nur Beachtung weil die Perspektive so ungewohnt ist?! Ich meine, man findet halt einfach die Perspektive interressant…

  17. Heuschrecken (das sind keine Grashüpfer die du fotografiert hast) sind sowieso geniale Objekte für Makro-Fotografen.
    Wenn du nämlich auf einer großen Wiese bist, wo es bei jedem Schritt von der weghüpft, und du dich auf dei Lauer legst, wirst du feststellen, das es zig unterschiedlich gefärbte Arten gibt (jede Farbe ist eine andere Art). Und dabei sind wirklich verdammt hübsche, marmorierte Exemplare.
    Ist aber eben eine Gedulsprobe, die sich jedoch lohnt.

  18. das sind echt spezialle suoer auf genommen bekommen,aber trotzdem all dem die spinnen ekeln einen an …..iiiihhhhhhh

  19. @Martin: was ist denn falsch daran, sich an einer „ungewohnten Perspektive“ zu erfreuen? Ganz zu schweigen daven, dass das Objekt selbst hier der Star ist, nicht die Fotografin!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.