Massiver Textklau zu Lasten vieler Gartenblogs auf garten-news.net

Maria von Garten-Literatur.de hat uns darauf aufmerksam gemacht: Es gibt ein neues Textklau-Blog namens garten-news.net, das massenhaft Artikel aus unserem und anderen Gartenblogs übernimmt. Und zwar im Volltext, mit sämtlichen Bildern und sogar allen Kommentaren!

geklauter Text auf Garten-news.net

So erscheint zum Beispiel unser Beitrag Pflanzen fotografieren mit der Digitalkamera vom 27.4.2008 dort mit der anmaßenden Behauptung: „Geschrieben von Gartenfreund in Digitalfotografie am 18. Mai 2010 | 8 Kommentare“. Die Kommentare wurden (na klar!) ihrer Verlinkung beraubt und sind angeblich ebenfalls alle am Datum der „feindlichen Übernahme“ geschrieben. Und drunter verziert der „Gartenfreund“ diesen und alle anderen geklauten Beiträge mit einem eigenen Google-Ad – schließlich macht er das nicht aus bloßem Spaß, sondern nach dem Motto: die Masse machts, es werden schon ein paar Leser auf die Anzeige klicken!

Dass unter jedem Artikel ein Link zum Originalbeitrag steht, macht die Sache weder netz-ethisch korrekt noch gar legaler: der Übernehmer hat nicht gefragt, sondern bedient sich einfach bei Bloggern, die rund ums Thema Garten Artikel schreiben, die „Google-relevant“ sein könnten.

Bisher hat der Betreiber dieser ominösen „Garten News“ bereits 389 Beiträge abgesaugt und bei sich verwurstet. Am Datum sieht man, dass er am 17.Mai damit begonnen hat und seitdem Tag für Tag jede Menge Artikel hinzu fügt (es gibt eine Sitemap, über die man das gut checken kann).

Betroffen sind außer uns z.B. folgende Blogs:

Wir sind im Garten,
Heimdino – Pflanzen, Haus und Garten,
Gartentipps.com,
Hausgarten.net,

Aus jedem dieser Blogs finden sich sehr VIELE Beiträge – und der Import schreitet voran!

Auf den Spuren eines Textklauers

Es wundert sicher niemanden, dass es auf garten-news.net kein Impressum gibt, sondern lediglich ein Kontaktformular – nirgends irgend eine Adresse. Darüber hinaus tut unser Textklauer auch ansonsten alles, um seine Identifizierung zu verunmöglichen. Fragt man auf einer Seite, die Auskunft zu IP-Adressen und Domainnamen anbietet, garten-news.net ab, so findet man als Eigentümer der Domain einen Herrn Linh Wang in Hong Kong. Wer’s glaubt, wird selig! Da für eine Domain-Registrierung eine Mailadresse angegeben werden muss, findet sich da auch eine, doch handelt es sich dabei um eine Adresse beim „weltweit führenden Service für anonymes Webhosting“. Der Mann hat also wirklich an alles gedacht!

An alles? Schließlich will er mit seinen Textklauereien Geld einnehmen und setzt dafür Google Ads ein. Jede auf einer Webseite eingebundene Google-Anzeige trägt unter anderem die persönliche ID des Adsense-Kontos, zu dem sie gehört. Und mit jedem Browser kann man sich den Quelltext einer Webseite auch anzeigen lassen. Unser „Gartenfreund“ firmiert bei Google-Adsense unter der ID: pub-8836832214723951.

Und diese ID geben wir jetzt einfach mal in eine Google-Suche ein – ist doch toll, so eine potente Suchmaschine zu haben, die wirklich alles alles sammelt! :-)

Als Ergebnis werden drei Seiten angezeigt, auf denen ebenfalls Anzeigen vom selben Adsensekonto stehen sollten. Bequemerweise sind das gleich reine Auskunftsseiten, die Infos über Webserver und Domains sammeln. Und siehe da: die Domain audiomaniacs.de trägt denselben Adsense-Code, immerhin nun auf einer deutschen Domain! Die zweite Fundsache scheint auf den ersten Blick ein Flop zu sein, denn sie enthält selber keine Angaben zu Google-Ads, doch findet sich rechts oben eine weitere Seite (germanfunkillaz.de) verziert mit einem Zeichen, das anzeigt, dass dort Google-Ads verwendet wird. Ein Klick auf den Namen führt zu Infos über germanfunkillaz.de – und da steht dann auch ganz klar

Domains using the same Adsense account as germanfunkillaz.de

* Traffic rank 910104. audiomaniacs.de ♣
* Traffic rank 938064. germanfunkillaz.de ♣

Ganz wie auf garten-news.net gibts auch auf audiomaniacs.de (ein „Portal“ zu elektronischer Musik) kein Impressum und genau dasselbe nichtssagende Kontaktformular, jedoch jede Menge z.B. aus Wikipedia übernommenen Text, darunter immer die Google-Anzeigen. Ähnlich auf germanfunkillaz, der „jungen aufstrebenden Gaming-Community“: kein Impressum, nirgends eine Angabe zum Betreiber.

Domain-Recherche bei DENIC

Jetzt haben wir jedoch immerhin zwei deutsche Domains, auf denen unser Gartenblogartikel-Klauer ebenfalls seine Ads verstreut. Für DE-Domains kann man bei DENIC.de nachschauen, wer sie angemeldet hat und wer sie verwaltet. Das hab‘ ich natürlich gemacht, doch halte ich mich an die per Mausklick zu akzeptierenden DENIC-Nutzungsbedingungen, in denen es heißt: „Die in der whois-Abfrage ersichtlichen Domaindaten sind rechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Zwecke der technischen oder administrativen Notwendigkeiten des Internetbetriebs oder zur Kontaktaufnahme mit dem Domaininhaber bei rechtlichen Problemen genutzt und ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der DENIC eG weder elektronisch noch in anderer Art gespeichert werden. „

Es wird nun niemanden wundern, dass in einem der Fälle wieder ein Chinese aus Hongkong firmiert, doch gibts auf beiden Domains auch deutsche Verantwortliche – so richtig mit Adresse!

Und nun? Was tun?

Trotz der erheblichen kriminellen Energie, die durch die ganze Verschleierungstaktik offenkundig wird, ist unser Blogtextklauer nicht wirklich unangreifbar. Um gegen ihn vorzugehen, gäbe es einige Optionen: So könnte etwa die Staatsanwaltschaft aufgrund einer Anzeige die Daten bei Google heraus verlangen. Bezüglich solcher Behörden soll Google ja recht kooperativ sein. Andere (ebenso legale!) Wege könnten ihn evtl. schneller und effektiver treffen – die werde ich hier aber nicht öffentlich ankündigen.

ERSTMAL könnte man ja schauen, was jetzt passiert. Es soll ja so etwas wie die viel zitierten „Selbstreinigungskräfte des Netzes“ geben! Zum Beispiel wird unser Kandidat bei weiteren Übernahmen ja auch auf DIESEN Artikel stoßen – ob er ihn wohl ebenso „automatisch“ in sein Klaublog übernimmt? Andere betroffene Blogs könnten das ebenfalls testen, indem sie einen Beitrag über den Textklau schreiben…

Und so könnte der Herausgeber von Garten-news.net zur Meinung finden, sein Klaublog einfach ganz schnell verschwinden zu lassen – so etwa bis zum 3.Juni. Das wäre gewiss für alle Beteiligten die arbeitssparendste Lösung.

Mal schauen, ob er so einsichtig ist, den Vorschlag umzusetzen!

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

27 Kommentare

  1. Du könntest bei Google durch einen Klick auf „Google-Anzeigen“ deine Urheberrechte geltend machen – allerdings ist das recht kompliziert über ein Formular.

  2. Hi Werner – ja, es gibt einiges, was man machen könnte. Danke dir für den Kommentar! Mir kommts richtig komisch vor, dass zu so einem Thema niemand was schreibt (während durchaus viele Leser/innen hierher finden!).

  3. Hallo Claudia,
    ich habe mir die Seite mal angeschaut. Es gibt ein Impressum, wenn auch etwas versteckt. Unter dem Punkt sitemap findest du es.
    Liebe Grüße, helen

  4. Etwas mysteriös ist das Impressum jedoch, die Ansprechperson ist Linh Wang in Hong Kong und Anfragen jeglicher Art gehen an einen Herrn mit unaussprechbarem Namen in der Türkei. Übrigens scheint garten-news.net in der Türkei gelistet zu sein.

  5. das ist ja wieder mal ein ding. sicherlich das dickste und dreisteste, das mir bislang untergekommen ist.

    das impressum gibt ja tatsächlich nicht viel her, extrem lustig aber ist etwas darunter der punkt -> Nutzungrecht der Publikation.

  6. Ein gültiges Impressum muss von allen Seiten leicht erreichbar sein – und nicht irgendwo im Footer versteckt. Ist aber auch egal, es sagt ja nur ungefähr soviel aus wie das, was ich auch über die Whois-Anfrage rausgefunden habe.

    Ich halte die ganzen ausländischen Pseudo-Adressen für nichts als Tarnkappen!

    Sucht man übrigens mal nach Linh Wang, tut sich ein ganzer krimineller Sumpf auf, der über Textklau weit hinaus geht: man lese z.B. mal diesen Thread.

  7. Das ist aber nicht ohne! Meine Beiträge sind zwar unter CC geschrieben, aber wer so frech Fotos klaut… Sollte ich demnächst mal Beiträge von mir auf dieser Seite finden, dann wird dem Herrn in Hong Kong/oder sonst wo vermutlich übel..

  8. Danke für Deine beeindruckende Recherchearbeit!

    Mich persönlich regen solche Schraper-Sites zwar auch auf, richtig böse würde es mich aber nur machen, wenn sie beginnen unser Blog zu schädigen, was bisher noch nie passiert ist.

    Da dieser Scraper die Bilder direkt von den betroffenen Blogs holt, kann ich einigermaßen einschätzen, wie groß sein Trafic ist – nämlich ziemlich armselig. Dass muss natürlich nicht heißen, dass das so bleibt.

    Ein paar weitere Gedanken zu dem Thema habe ich gestern in etwas übermüdetem Zustand hier zusammen gefasst: Diebstahl in der Gartenblogosphäre

  9. Hallo Claudia, ein herzliches Danke für deinen Beitrag! Mich regt das Thema auch schon seit Tagen auf. Obwohl ich glücklicherweise nicht betroffen bin. Ich finde, dass man sich das keinesfalls gefallen lassen sollte! Hoffentlich funktioniert die Selbstreinigung, wie du das so schön geschrieben hast.
    Liebe Grüße, Margit

  10. @Margit: angesichts dessen, was ich nun schon alles über Aktivitäten im Kontext des „Chinesen“ gelesen habe, glaub ich da nicht mehr wirklich dran… Er hat bereits heute wieder einen neuen Beitrag von Hausgarten.net und Gartentipps.com abgesaugt!

  11. Ich finde, man sollte sich in diesem Fall auch nicht damit zufrieden geben, dass er die geklauten Gartenblog-Beiträge entfernt. Denn der Typ hat ganz offensichtlich vor, sich mit dieser Masche dauerhaft zu bereichern. Der betreibt den massenhaften Content-Diebstahl als Geschäftsmodell. Und wie Du schon feststelltest, lässt seine Vorgehensweise ein erhebliches Maß an krimineller Energie erkennen. Meiner Ansicht nach sollten die bewusst Betroffenen zunächst mal andere Betroffene und anschließend gemeinschaftlich Google über den Content-Raub und die Urheberrechtsverletzungen informieren. Falls sich dann nichts tut, würde ich Strafanzeige erstatten. Mit Deinen Rechercheresultaten dürfte es kein Problem sein, den Verantwortlichen der deutschen Gerichtsbarkeit zuzuführen.

  12. Hallo Claudia!

    Vielen Dank für das mich aufmerksam machen auf diesen dreisten Fall!

    Google wird wissen welche Quelle das Original bereitstellt, da unsere Blogs deutlich schneller von Google besucht werden als das oben besagte.

    Interessent wäre es zu wissen, ob die Übernahme teil-automatisiert z.B. über ein WordPress-Plugin erfolgt oder per Hand. Im Fall einer zumindest teil-automatischen Übernahme sollte es technische Möglichkeiten geben dies zu unterbinden. Könnt ihr einmal nachsehen, ob die IP der Seite in euren Logfiles auftaucht?

    Ich werde am Thema dran bleiben, neue und wichtige Erkenntnisse posten und euch darüber informieren.

    Viele Grüße,
    Marcel

  13. Ich fürchte, das Sperren der IP wird nicht funktionieren. Soweit ich das einschätzen kann saugt der nicht von der Seite selbst, sondern er bindet (händisch) den Feed ein. Es dürfte ausgesprochen schwierig sein, herauszufinden welcher Feedleser der Übeltäter ist.

  14. Da Gartenblogartikel aus dem Jahr 2008 und früher da eingebunden wurden (und zwar nach dem 17.5.2010), wird er es wohl händisch gemacht haben, denn der aktuelle Feed enthält ja immer nur einige neuere Beiträge.

    Auch ENTFERNT dieser Typ Affiliate-Links (zu Amazon) aus dem Text – auch das geht nicht automatisch.

  15. So, jetzt hab ich mir mal einen Spass gemacht und ein Bild, das unser „Gartenfreund“ ja direkt vom Originalserver lädt, sinnvoll ersetzt:

    Hab dafür das originale Bild auf meinem Server und in WordPress umbenannt, sodann das neue Bild unter dem alten Namen an die selbe Stelle auf den Server geladen.

  16. Jetzt sind dort alle Bilder verschwunden. Man kann auch den Aufruf eigener Bilder durch einen Eintrag in die .htaccess Datei umleiten wenn von einem fremden Server aus aufgerufen. Sehr nette Spielereien sind dann möglich, wenn man zu einschlägigen Seiten umleitet z.B. Aber ist so ein Mistblog soviel Aufmerksamkeit wert? Der macht sein Ding wie jeder Betrüger und jede Betrügerin ihr Ding macht, man lernt halt nie aus und auch im Herkunftsgebiet des Buddhismus gibt es richtig grottig schlechte Menschen.

  17. Nee, die Bilder sind nicht weg, auf der Startseite gabs noch nie welche, nur in den Beiträgen. Und meine „Warnbilder“ sind auch noch da… aber ich werde den Teufel tun und auf den auch noch linken!

    Ich halte die Akteure keinesfalls für Menschen aus dem Ursprungsland des Buddhismus (der übrigens in Indien, nicht in China entstand), was durch Infos, die ich derzeit von andere „Forschern“ bekomme, bestätigt wird.

  18. Jeder kann sich solche Domains mit anonymen Daten registrieren, dazu muss man keinesfalls im Ausland sitzen.

    Wichtig: jeder Link auf diese Seite ist eine Empfehlen im Verständnis der Suchmaschinen. Daher werde ich persönlich natürlich vermeiden diese Seite mit einem Link zu empfehlen.

    Ich muss Wolf allerdings zustimmen, indem er fragt, ob es diese Mühe eigentlich wert ist. Die Energie sollten wir besser darin investieren die eigenen Posts zu „stärken“, denn ich kenne keinen Blog, der auch nur mittelfristig auf Basis von derlei doppelten Inhalten erfolgreich (im Sinne von guten Positionen in Google & Co) war.

    Viele Grüße vom Hausgarten.net,
    Marcel

  19. Hallo Claudia,
    das da jemand „händisch“ zugange ist, merkt man daran, daß dein Beitrag mit dem Bild (Hinweis auf Klau) inzwischen gelöscht ist…

    Maria

  20. Wenn Ihr den wirklich weiter ärgern wollt: lasst Euch von jemand kundigem eine .htaccess schreiben. Immer wenn eins Eurer Fotos vom Server sowieso aus aufgerufen wird dann lenke um nach einem besonderen Ort. Oder: dann zeige ein Foto von einer ganz bestimmten Seite. Dann sieht man dort nirgends mehr Eure Fotos sondern nur noch den Müll, den google ganz besonders schätzt und den es zum Anlass nimmt Honorare zu kürzen und zu kündigen. Aber ich bleibe dabei: Gauner bleiben Gauner und sind nützlich, und wenn es als abschreckendes Beispiel ist.

  21. @Wolf: die Bildanfragen auf ein bestimmtes Bild umleiten und DAS auszuliefern – ja, das wär eine gute automatisierte Variante meiner händischen Einzelfall-Lösung (siehe oben).

    Aber WAS meinst du mit: „Müll, den google ganz besonders schätzt und den es zum Anlass nimmt Honorare zu kürzen und zu kündigen.“

    ???

    (kannst mir auch gerne privat mailen, falls es was ist, was du hier nicht ausbreiten willst)

  22. Hallo Claudia,

    bin total fassungslos und anscheinend auch zu naiv, wie ich gerade merke. Diese komische Seite bot mir vor ein paar Tagen per Mail einen gegenseitige Verlinkung an. Ich hab es gemacht, und nu muss ich lesen, dass dieser ominöse „Gartenfreund“ die Helene Hegemann der Garten-Blog-Community ist. Sowas Freches ist mir lange nicht untergekommen! Bin total empört.

  23. Hallo Claudia,
    bin eben erst durch dich auf diesen Contentklau aufmerksam geworden. Ist das jetzt neu, dass unter dem jeweiligen Beitrag eine Verlinkung zum Original erfolgt? Ich bin zwar nicht betroffen oder hab noch nichts von meinem Blog gefunden, aber mich ärgert das maßlos, wenn ich daran denke, wie schnell man als ehrlicher Blogger Ärger bekommt, wenn man mal unbedacht ein nicht eigenes Foto verwendet. Und dann gibt es sowas! Da wird ja auch nichts verschleiert sondern eins zu eins kopiert. Die Kommentare werden zudem freigeschaltet, also sitzt da schon jemand und weiß genau, was er/sie tut.
    Lieben Gruß
    Elke

  24. @teichrose: der Helene Hegemann tust du Unrecht: die hatte in ihrem gut 200-seitigen Buch grade mal EINE SEITE geklaute Textstellen – und daraus machte man einen Skandal und kolportierte das, als hätte sie ALLES abgeschrieben!

    @Elke: wie ja oben im Artikel steht, reisst ein Link zum Original den Textklau weder ethisch noch rechtlich raus! Es ist eine eindeutige Urheberrechtsverletzung – und eben nicht „nur mal ein Bild“, sondern das ganze Blog besteht aus den Beiträgen von fünf umfangreich ausgebeuteten Blogs!

    Die meisten Kommentare hat er ebenfalls gleich mitgeklaut (aber die Links zu den Quellen gelöscht!) – ich hab nicht versucht, einen neuen zu setzen.

  25. Pingback: worte an sich sind nichts» Blogarchiv » Was tun bei Contentklau?

  26. Hallo Claudia,
    die Selbstreinigungskräfte scheinen geholfen zu haben, denn die Seite ist zumindest heute komplett offline. Ansonsten hätte ich diesen Artikel gleich mal prominent bei mir verlinkt.
    Grüße und ein schönes WE
    Matthias

  27. Sorry, aber hier reden viele Blinde von Farbe.

    Mal zur Info.. der böse Hoster ist http://www.mediaon.com in der Türkei – ein bekannter Mafia-Hoster.

    Gehosted werden die Seiten ebenfalls in der Türkei auf deren eigenem Serverpark

    Der Chinese ist eine Treuhandkanzlei in Hongkong welche mehr als 74.000 Seiten betreut und der Admin-C der Domains sitzt in Malaysia

    Ergo: für deutsche Rechtsorgane ausserhalb jeglichen Zugriffs und Google pfeift schon seit über 1 Jahr auf China und Co.

    Übrigns… euer netter Hinweis:
    Zitat:
    Mit dem Absenden deines Kommentars willigst du ein, dass der angegebene Name, deine E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die deinem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit deinem Kommentar gespeichert wird. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben.
    Zitat ende

    ist selbst abmahngefährdet !!!

    Abgesehen davon sagt eine IP garnichts aus…
    ihr lest diesen Beitrag obwohl ich keinen Internetanschluss habe und über ein offenes W.Lan poste….

    Greez netfreak

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



Datenschutz: Mit der Nutzung dieser Kommentiermöglichkeit erklärst du dich mit der Speicherung deiner Angaben einverstanden. Die pseudonyme Nutzung (=ohne Klarnamen) ist möglich und erlaubt (ich freu mich aber über eine funktionierende Möglichkeit, Kontakt aufzunehmen). Lies mehr dazu in der Datenschutzerklärung. Deine IP wird nicht gespeichert.