Intuitive Gartengestaltung: Gefühl und Recycling

| 11 Kommentare

Jetzt geht es richtig los! Die schönen Tage mit viel Sonne nutzen wir für weitere Um- und Ausgestaltungen des Gartens. Vor allem das nahezu leere „Neuland“, die zweite Parzelle, die wir kürzlich dazu gepachtet haben, bedarf der gestalterischen Zuwendung.

Abstrakte Planung genügt nicht

Immer wieder zeigt sich dabei, dass es uns nicht liegt, einen „Plan im Kopf“ zu entwerfen und den dann einfach umzusetzen. Angesichts der großen leeren Fläche war meine erste Idee, da ein klassiches Rundbeet mit einem prominenten Mittelpunkt anzulegen. Doch indem wir uns körperlich auf der Fläche aufhielten und alle möglichen Blickwinkel einnahmen, zudem auch die Bodenbeschaffenheit erforschten, wurde schnell klar: SO geht das nicht! Denn tatsächlich ist ja kein Garten ganz LEER: Die Grenze bildet zum Beispiel die Rückwand zur Laube des Nachbarn, vor der sich kürzlich noch alter Müll häufte:

Müll

Vom Durchgang zum „alten“ Garten aus gesehen schaut man auf diese noch weitgehend ungestaltete Fläche, auf der jedoch eine große Thuja steht und ein Stromanschluss aus der Erde ragt (das blau verpackte Teil), der auch nicht einfach verschwinden wird:

neuland.jpg

Bezogen auf diesen Blickwinkel steht Nachbars Laube weiter rechts und bildet den Abschluss der Wiese. Die weißen Punke markieren den natürlichen Weg, den man geht, will man die Beete erreichen, die im hinteren Drittel des Gartens bereits angelegt sind.

Bye bye Rundbeet…

Da sich Nachbars Laubenrückwand wunderbar eignet, um nachmittags und abends die Sonne zu genießen, wird dort wohl eine Sitzgelegenheit entstehen: auf Dauer nicht nur für zwei, sondern auch für gelegentliche Gäste. Zunächst werden wir vielleicht die für unser Gartenhaus total überdimensionierte Couch mit entsprechendem Sessel (Gelsenkirchener Barock! Gruslig, im Freien aber witzig…) dahin stellen Und schon braucht man Platz und will sich nicht durchs „angedachte“ Rundbeet beengt sehen, das in meinem Plan gleich deutlich kleiner wurde. Es soll ja auch nicht dem Weg in die Quere kommen…

Den hässlichen Stromanschluss werden wir überbauen bzw. irgendwie verkleiden müssen, was eine ca. 35 cm dicke Säule von etwa 80 cm Höhe erfordert. Und schon gibt es wieder einen strukturierenden Punkt, an dem man sich ausrichten muss, genau wie am Weg, an der großen Zypress und an Nachbars Laube.

Recyceln, was geht!

Da wir kein Auto haben (und auch keines wollen), sind wir mit dem Abfahren von Müll und alten Baumaterialien nicht so schnell bei der Hand, sondern überlegen immer, was wir noch irgendwie nutzen könnten. Mangels ausreichender Schuppenfläche ist die bloße Aufbewahrung (-> aus den Augen, aus dem Sinn) auch keine Lösung – also wird so manches zum gestalterischen Element. Die auf dem Müllfoto erkennbaren Rohre boten sich an, sie als Säulen einzugraben, die zum einen Töpfe mit schönen Pflanzen tragen können, andrerseits einen markanten Punkt in der Landschaft bilden – also das, was ich ursprünglich als Mitte des künftigen Rundbeets geplant hatte.

Rohre als gestalterisches Element

Dieses Beet das nun gar nicht mehr rund werden wird, sondern eher eine Art lang gestrecktes Dreieck mit nach und nach locker gruppierten Kräutern und Blumen, die viel Sonne und mageren Untergrund vertragen. (hier ist es sehr sandig, der Boden war früher komplett mit einer Laube überbaut).

Baumaterial: mal schauen, was drauf wächst…

Die Müllecke haben wir dann auch noch bereinigt: alles Glas und Plastik weggesammelt, die aufgeschichtete und schon zerfallende Dachpappe aber belassen, genau wie das Dämmaterial aus Stroh und Zement. Und dann ein bisschen Erde drauf verteilt:

Rückwand mit Dachpappe und Dämmstoff

Hier mal der – zugegeben noch gar nicht schöne! – Gesamtanblick:

Nachbars Laube von hinten

Rechts vorne wildert eine große, sehr wüchsige Brombeere. Daneben jetzt unsere „Recyling-Aufschüttung“. Links daneben die Stelle, die sich am Besten als Sitzplatz eignet – und dahinter eine hässliche Ecke mit verfallener Rückwand, die nicht mal ein richtiger Komposthaufen ist, obwohl es so aussieht. Sondern nur eine Haufen Stroh und Rasenschnitt, den wir derzeit nach und nach abtragen – kommt Zeit, kommt Umgestaltung!

Zum Schluss nochmal ein Bild mit den Rohren, wie sie nun durchaus auffällig in der Landschaft stehen:

3rohre2.jpg

Die grüne Tonne ist nur provisorische Verkleidung des Stromanschlusses. Wenn man sich statt dessen eine hübsche Säule mit Pflanzkübel denkt und sich die Rohre rechts ebenfalls schon begrünt vorstellt, ergibt sich eine Art „Portal-Effekt“ auf dem Weg nach hinten. Den wir sicher sehr oft gehen werden, denn dort pflanzen wir vor allem Gemüse an, das häufig gegossen werden muss.

Erfühlen statt planen

Alles in allem gefällt mir diese Art, dem Garten nach und nach Gestalt zu geben, immer besser! Man spart Arbeit, Geld, Material und Energie, geht nicht nach Plan vor, sondern stellt sich mitten rein in den Garten und sieht und fühlt die Gegenstände, Bezüge und Bedingungen, die bereits vorhanden sind. DAVON ausgehend „erträumt“ man die einzelnen Veränderungen, sieht sie mit dem inneren Auge schon umgesetzt, oder simuliert sie wo nötig mit Platzhaltern.

So wird das Ganze wirklich der EIGENE Garten, bzw. das, was aus dem fühlenden Kontakt mit der Landschaft entsteht.

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

11 Kommentare

  1. Wirklich sehr spannender Bericht.
    auch ich finde, das nichtt alles sofort und schon gar nicht alles teuer gekauft sein muss.
    Schwarze Bretter in z.B. Supermärkten oder ein bisschenrumfragen wirken hier oft Wunder.

  2. Dazu fällt mir mal wieder das Brechts „Lied Von Der Unzulänglichkeit Des Menschlichen Strebens“ ….
    Ja; mach nur einen Plan
    sei nur ein großes Licht! (Rundbeet)
    Wünsche und Pläne für das Gartenglück und die schnöde Wirklichkeit klaffen auch in meinem Garten weit auseinander…aber eure intuitive Entscheidung mit Hilfe von recycelten Material anders zu machen, finde ich sehr sympathisch. Das ist ressourcenschonend und in Zeiten der Krise unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten beispielhaft! Meine Buchempfehlung für Anregungen eure Intuition ;-) „Gartengestaltung mit Altmaterial“ Sehr empfehlenswert!
    http://www.amazon.de/Gartengestaltung-mit-Altmaterial-Jean-Elie-Hamesse/dp/3421031614

  3. Danke Sisa, das ist ein toller Tip!!!

  4. Hallo Claudia,
    ich musste gerade über deinen Kommentar bei mir im Gartenblog lachen. Weißt du, das ist ja alles auch noch niegelnagelneu mit dem Teich *lach*. 30 Jahre lang hat es völlig anders ausgesehen und so wie jetzt wird’s wohl auch nicht bleiben. Wir hatten einen „Fussballplatz“ als Garten und erst jetzt habe ich es mir gegönnt und geleistet, mal einen Teil von einem Gartenbaubetrieb machen zu lassen. Aber damit hat es sich auch wieder mit dem „machen lassen“ und der Rest wird sicher auch intuitiv nach und nach gestaltet werden. Mir geht es ähnlich wie dir: oft habe ich Pläne und Vorstellungen im Kopf, dann lass ich die Fläche auf mich wirken und plötzlich kommt etwas völlig anderes dabei heraus. Leider hat mein GöGa eher Probleme mit meinem „Gestaltungswillen“ und ist auch nicht so der Gartenfan. Aber was soll’s – solange er nur ab und an rummosert und mich dann machen lässt . . .
    Liebe Grüße und noch viel Vergnügen
    Elke

  5. Wie wärs in Eurem Garten noch mit dem Gartentisch 2.0, dem SunTable aus New York :-)

    Hier geht’s lang: http://www.cleanthinking.de/suntable-gartentisch/985/

  6. Pingback: Lebenszeichen: Gartenfreuden und weniger Zigaretten

  7. Super Idee und das mit den Rohren find ich klasse!
    Mir liegt es auch mehr, direkt im Garten Inspiration für die Gestaltung zu suchen, als am Schreibtisch Pläne zu machen (davon hab ich schon x gemacht und alle wieder verworfen oder fast komplett umgedacht…)

    Find super wie ihr das macht und werd das auf jeden Fall weiter beobachten ;-)

  8. Boah, das ist ja richtig spannend bei Euch. So wie es aussieht, bieten sich auf viele Jahre hinaus großartige Möglichkeiten, Euren Gestaltungswillen auszutoben. (Andere Leute würden es Plackerei nennen.) :)
    Mit den Anlagen ist es uns vor nun fast sechs Jahren übrigens ähnlich ergangen. Wir sind erst einmal ein halbes Jahr durch den Garten gelatscht; ich hab schon mal hier und da ein Beet gepflanzt, anschließend sind die Pfade, die wir schon immer benutzt haben, als Wege angelegt worden — und der Garten verändert sich immer noch.
    Es lohnt sich bestimmt, bei Euch in der nächsten Zeit hineinzuschauen. Ich bin schon ganz gespannt.

  9. kennst du derek jarman’s garden? bilder gibt’s hier. wunderbar!

  10. Erfühlen statt Planen – das ist ein tolles Motto! So sind wir auch vorgegangen und auf wundersame Weise hat sich letzten Endes alles „Erfühlte“ so gut zusammengefügt, dass wir jetzt oft gefragt werden, wie wir denn bei der Gartenplanung vorgegangen sind.
    Die Recycling-Säulen sehen toll aus, wenn dann was Blühendes oder Grünes herunterwallt. Die hätte ich auch nicht entsorgt.
    Liebe Grüße, Margit

  11. warum wollte ihr den Stromanschluss umbauen, ihr könnt ihn doch einfach in die Erde graben. Jetzt ist dort doch normal auch kein Strom drauf.

    P.S. finde es toll wie kreativ ihr seit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.