grüne Raupe im Spannergang

Die Salatvernichter: Grüne Raupe – welche Art?

| 4 Kommentare

Immer mehr kleine Salatpflänzchen, die ich zeitweise auf dem Balkon, meist aber auf der Fensterbank vorziehe, wurden an- und dann abgefressen. Manche bis zur vollständigen Vernichtung – und wochenlang konnte ich die Täter nicht finden! Nun ist es mir aber doch gelungen, teilweise hatten sie sich direkt in den „Herzblättern“ der Pflänzchen versteckt.

Und das ist sie nun, die grüne Raupe, die ich zuerst für die die Larve des Kleinen Frostspanners hielt (Fotos sind per Klick vergößerbar):
Grüne Raupe

Auf acht verbliebenen, dahin mickernden Salat-Pflanzen erwischte ich vier der gefräßigen Raupen. Ich sammelte sie in einem Schraubglas und versorgte sie mit Blättern. Heute dann die Fotosession. Trotz „Supermakro“ bringt meine DigiCam einfach keine wirklich guten Makros zustande, immerhin aber einen Eindruck. Hier auf einem Schnittlauchhalm:
grüne Raupe

Die Raupen sind nur einen guten Zentimeter lang! Hier sieht man die Bauchfüße, vorne drei, hinten zwei und nochmal einer am Ende:
grüne Raupe

Auch ein Video ist dabei entstanden: Sie hatten sich auf einem einzigen Basilikumblatt versammelt, offenbar schmeckt das besonders gut. Ich hob das Blatt heraus und konnte sie so alle vier gut abfilmen.

Sie sind viel beweglicher, als ich dachte! Weil sie nur noch wenige „Bauchfüße“ besitzen, die zudem weit auseinander liegen, ergibt sich der „spanner-artige“ Gang! Kein Wunder, dass sie einen Topf mit abgefressenem Salat sehr zügig verlassen und sich anderswo auf die Suche machen können!
Spaner-Raupe

Dafür, dass es doch nicht der Kleine Frostspanner ist, wie ich zuerst dachte, spricht die – kaum vorhandene – Zeichnung.  Es fehlen die klaren Streifen des Frostspanners, den wir mal in der Quitte fanden. Zudem sollen sich Frostspanner schon Ende Mai bzw. spätestens im Juni verpuppen. Wir haben jetzt schon Ende Juli, das passt also nicht.

Alvar Freude hat ein tolles Video von einer sehr ähnlichen Raupe gemacht, die sich allerdings nicht so „katzenbuckelartig“ fortbewegt. Ein Kommentierer meint, das sei eine Achateule (Phlogophora meticulosa). Wenn das stimmt, sind meine Raupen auch keine Achateulen. Tja, Raupenbestimmung ist wohl nicht so mein Ding! Ich finde sie auch nicht unter „Raupen im Juli“ bzw. „August„.

Schädlinge? Nur für uns!

Viele Raupen sind gefürchtete Schädlinge in der Land- und Forstwirtschaft, aber auch im Garten, wo sie sich am Gemüse und an den Obstbäumen gütlich tun. Wir verteidigen die Obstbäume mit Leimringen, am Gemüse sammeln wir sie ab – und nehmen Verluste halt hin. Schließlich können wir uns im Supermarkt versorgen. Das können die Vögel nicht, die gerne Raupen vertilgen, speziell zur Aufzucht von Jungvögeln. Raupen stehen z.B. auf dem sommerlichen Speiseplan von Amsel, Meise und Specht, die ja leider – wie viele Vogelarten – bei uns immer weniger werden.

Update: Die Lösung

Matthias hat sie erkannt: es ist die Raupe der Gammaeule!  Erst kürzlich hatte ich einen solchen Nachtfalter im Lampenschirm:Gammaeule, NachtschmetterlingDie wollen wohl bei mir wohnen!

 

Siehe auch:

Der insektenfreundliche Garten – 7 Videos

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

4 Kommentare

  1. Vielleicht kannst Du ja der Raupe ein Ersatz-Menü anbieten. Ist natürlich schon schade, wenn sie die jungen Salatpflanzen vernichten!
    Viele Grüße von
    Margit

  2. Ein Foto an dieses Forum

    https://nafoku.de/forum/

    mit der genauen Beschreibung und schon hast Du die Lösung!
    Da sind viele Forumsteilnehmer, die das beantworten könnten.

  3. Bei mir sind es die Kohlrabi-Pflanzen, die von kleinen grünen Raupen heimgesucht und regelrecht verwüstet wurden. Ich hatte teils nur noch die Stengel übrig, die Blätter waren komplett abgefressen. Die Raupen sahen genauso grün aus wie bei dir auf dem Foto, allerdings noch recht klein. Ich habe sie erst gar nicht erkannt, da sie so etwas wie eine Tarnfarbe hatten. Ja, die können zur richtigen Plage werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.