Tomaten: Anzucht 2019, neun Sorten in bunter Mischung

| 8 Kommentare

Dieses Jahr pflanzen wir fast ausschließlich neue Tomaten, also solche, die wir noch nie im Sortiment hatten. Hier mal die Liste:

  1. De Barao Black – extrem robuste, dunkle Freilandtomate, sehr resistent gegen Braunfäule. Wird bis 3m hoch (bei uns sicher nicht!) und deshalb oft „Baumtomate“ genannt. Trägt viele Früchte (50 bis 70 Gramm) und gehört zu den Traditionssorten in Russland. Besonders gut für Soßen. Braucht ca. 85 Tage bis zur Reife.
  2. Brandywine Black – alte Sorte aus den USA, die seit 1920 angebaut wird. Stabtomate, kartoffelblättrig. Wird bis zu 170 cm hoch und trägt große, dunkle, fleischige Früchte, die einen tiefen, erdigen, für schwarze Sorten typischen Geschmack haben. Soll an Wein erinnern, heißt es auch. Die Früchte werden 300 bis 450 g schwer. Angeblich eine der leckersten Tomaten – wir sind gespannt. Braucht 85 Tage bis zur Reife, soll robust und kältetolerant sein und auch bei niedrigeren Temperaturen noch Früchte bilden. Letztes Jahr hatten wir Brandywine Yellow, die uns gut gefallen hat!
    Brandywine Yellow
  3. Yellow-Green Zebra 74 – mittelgroße (70 bis 120 Gramm-Früchte), gelb-grün gestreifte Tomate, ebenfalls aus Russland, reift binnen 70 Tagen.
  4. Alicante – ca. 150 – 200 cm hoch wachsende Stabtomate mit roten, runden, 60 bis 80 Gramm schweren Früchten. Ist robust und gilt als „Anfängertomate“. Ist eine alte Sorte aus England und wird dort gerne als gebackene Tomate zum Frühstück gereicht. Wir haben sie als Ersatz für Matina ausgewählt und hoffen, dass sie ebenso wie diese den sicheren Grundstock an „ganz normalen Tomaten“ bringt – und zwar schon ab Anfang Juli.
  5. Kozula 125 Black-Pink Zebra – Tomate von Anna Jankowska, einer polnischen Züchterin. Runde, saftige Früchtem die 150 bis 300 g groß werden. Mittelfrüh, 75 Tage bis zur Reife.
  6. Kozula 156 – Produktive Tomate, ebenfalls von Anna Jankowska. Gelb-orangefarbene, herzartige Früchte, die bis zu 300-400 Gramm schwer werden. Bildet nur wenige Samen. Ebenfalls mittelfrüh, braucht 70 Tage bis zur Reife.
  7. Cold Rush Currant – Johannisbeer-Goldrausch. Buschtomate, die nur 60 bis 80 cm hoch wächst. Entwickelt zahllose Rispen mit bis zu zwölf erbsengroßen, leuchtend goldenen, 2 bisa 5 Gramm leichten Mini-Tomaten. Zum Naschen und als Farbtupfer im Salat. Stammt aus den Niederlanden, Ernte ab Mitte Juli.
  8. Kumato – braun-dunkle Hybridzüchtung der Firma Syngenta aus verschiedenen europäischen Tomatensorten. Dass es eine kommerzielle Sorte ist, merkt man an der extremen Haltbarkeit und der vergleichsweise harten Schale. Sehr aromatisch, gelegentlich sieht man sie im Supermarkt, wo sie dann sehr teuer angeboten wird. Wir hatten sie schon 2016 und 2017, sie kommt verlässlich und ist robust, bei uns aber nicht mega-ertragreich.
    Kumato-Tomate
  9. Limmony – diese Samen haben wir geschenkt bekommen. Große, gelbe Fleischtomate, leicht abgeplattete Früchte, bis zu 270 (manche meinen 450!) Gramm schwer. Soll unter den „Gelben“ besonders gut schmecken, ausgewogenm, jedoch mehr süß als säuerlich. Alte Sorte aus Russland, die in den USA als Heierloom Tomate (=alte Sorte) sehr beliebt wurde. Keimt schnell und braucht 76 Tage bist zur Reife.

Zur eigenen Erinnerung: Alle heute für die Fensterbank eingesäht außer Brandywine und Limmony, die ab morgen dran kommen.

Hat jemand Erfahrung mit unseren Sorten 2019? Dann schreibt bitte in die Kommentare!

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

8 Kommentare

  1. Nachdem hier auf dem Balkon die letzten zwei Jahre fast alle Tomaten eingegangen sind, weiß ich nicht, ob ich dieses Jahr wieder einen Versuch starten soll.
    Aber deine Sorten sehen echt total toll aus. Da bekomme ich gerade schon wieder Lust loszulegen. Der halbe Keller ist auch voll mit Pflanz-Kram…
    Hach…
    Ich wünsche frohes Ernten :)
    Alles Liebe,
    Julia

  2. @Julia: wieso sind deine Tomaten eingegangen?`Nach welcher Seite zeigt dein Balkon? Und wie hast du sie eingetopft?

  3. Hallo Claudia, danke für die Antwort.

    Mein Balkon geht nach Süden, ist aber leider ziemlich eingebaut. Ich vermute, die Tomaten sind eingegangen, weil sie bis auf 4 Stunden am Tag kaum Licht bekommen. Und in diesen 4 Stunden heizt sich der Balkon (okay, eher eine Loggia) so auf, dass man sich nicht dort aufhalten kann.

    Ich habe meine Tomaten unterschiedlich eingetopft. Manche einzeln, manche mit Hydrokultur und manche im großen Blumenkasten. Einige haben auch auf einer Pflanzleiter gestanden, damit sie etwas mehr Sonne abbekommen. Das hat sie minimal länger am Leben gehalten.

    Generell hängen alle Pflanzen auf unserer Loggia dem Drumherum um etwa 2 Monate hinterher. Während bei meinen Eltern im Garten schon alles fast verblüht ist, wird bei uns alles erst ganz langsam grün.

    Liebe Grüße,
    Julia

  4. @Julia:

    am Licht kann es nicht liegen. Ich habe einen Nordseitebalkon mit nur 3 Stunden Licht von der Seite im Sommer in der Frühe – und die Tomaten gedeihen blendend.

    Auch Hitze an sich sollte nichts ausmachen, denn Tomaten stehen ja auch im Freiland im Sommer ganztags in der Sonne.

    Ich denke eher, es liegt am Pflanzgefäß und an der Pflege! Wenn du wenig Platz hast, ist weniger hier mehr! 7 bis 12 Liter Erde sollte der Topf fassen – es spricht auch nichts dagegen, eine Tomate in einen Eimer (mit Loch und Drainage unten!) zu pflanzen. Dann ordentlich stützen, entweder mit einer „Tomatensäule“ oder mehreren Bambusstäben.
    In kleineren Gefäßen kannst du ausschließlich extra dafür gezüchtete Minitomaten halten – die sog. „Balkontomate“ bleibt sehr klein, macht viele Minifrüchte und gedeiht auch im Balkonkasten.

    Dann die Pflege, ganz wichtig! Setze die Jungpflanze ein paar Zentimeter tiefer in den Topf (gute Gemüse/Tomatenerde) und fülle mit Erde auf – das regt die Wurzelbildung an und macht sie stabiler.
    Dann: regelmäßig gießen, nie ganz austrocknen lassen – ich schätze mal, dass ist auf deinem Wärmestau-Balkon besonders wichtig. Alle 2 Wochen düngen reicht völlig, ich dünge höchstens dreimal pro Saison (auf dem Balkon).

    Tomaten neigen dazu, sich unendlich zu verzweigen (in den Achseln der Abzweige wachsen neue Triebe) – dadurch bekommen sie weniger Früchte und wuchern den Balkon zu. Belasse es bei zwei bis drei Trieben, rechtzeitig „ausgeizen“ entfernt alles Überflüssige.

    So sollte es auch auf deinem Balkon gelingen, Tomaten gedeihen zu lassen! :-)

  5. Super, danke :)

    Gerade das mit dem ausgeizen muss ich mir merken. Dann stehen sie sich auch nicht gegenseitig im Licht, hat dann wohl sogar mehrere Vorteile :D

    Vielen Dank für die ausführliche Beratung!
    Alles Liebe,
    Julia

  6. Ich habe noch eine zehnte Sorte zu ergänzen: die „Tomoffel“ :-)
    https://eatsmarter.de/blogs/gruene-beete/tomoffel

  7. Tomaten 28.05.2019 gepflanzt. 10 x runde Tomate, 2 x Ochsenherztomate. Warte auf Wachstum.

  8. Hallo Claudia, ich hatte 2018 u.a. das Grüne Zebra, und ich hab sie in diesem Jahr aus Samen gezogen. Die Früchte sind sehr lecker, leider war der Ertrag nicht so hoch, lag wohl am zu kleinen Kübel. Ist mein absoluter Favorit.
    Nachdem meine eigene Anzucht harzfeuer in 2019 kümmerte, hatte ich ein Sixpack alte Sorten von Aldi-Nord gepflanzt, dabei das Grüne Zebra, roter Russe, Berner Rose, schwarze ananas, schwarze Krim und Andenhorn.
    Richtig hohen Ertrag bringt auch die moneymaker, die ich aus Tütensamen gezogen hatte, guter Geschmack und robust in der Pflege.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.