Endlich: Das große Auspflanzen startet

Tomaten und MangoldNachdem uns der bisher viel zu kalte und verregnete Frühling nur wenige Vorarbeiten im Garten ermöglichte, geht es nun richtig los. Das Gewächshaus haben wir gestern mit den üblichen sieben selbst gezogenen Tomaten bepflanzt, dazu zweimal Basilikum und einen Chinakohl. Letzteren hatten wir noch nie, sondern mal eben spontan drei Pflänzchen gekauft. Die anderen beiden kommen nach draußen, mal schauen wie sie sich entwickeln.

Meine Fensterbänke auf der Südseite sind allerdings noch immer voll mit Tomaten, Zucchini, Mangold und Palmkohl. Die Zucchini haben wir dieses Jahr deutlich zu früh gestartet, denn sie sind jetzt schon ziemlich groß und zeigen sogar Blütenansätze.

Die Tomaten sind ok, haben durchschnittlich eine gute Größe zum Auspflanzen. Unsere Sorten sind dieses Jahr Tigerella, Black Cherry, Kumato, Black Prince, Glacier, Currant Sweat Pea, Martina und die kleine birnenförmige Yellow Submarine. Von einem Gartenfreund bekamen wir zusätzlich noch eine „Stierblut“ und zwei „schwarze Tomaten“, deren genaue Sortenbezeichnung unbekannt ist. Na, mal sehen…

Wie immer haben wir insgesamt viel zu viele Tomaten vorgezogen, also frag‘ ich jetzt Nachbarn und verteile an Freunde. Der Mangold (erstes Foto rechts neben den Tomaten) muss noch ein bisschen am Fenster stehen bleiben, denn je jünger und kleiner er ausgepflanzt wird, desto mehr freuen sich bestimmte Käfer über die schmackhaften Blätter. Manche Pflanzen wurden uns so fast ganz weggefressen.

Die Keimlinge vom Palkohl sind erst ca. 8 cm hoch, haben zwar schon das zweite Blattpaar, sind aber noch nicht „übern Berg“. Einige sind umgefallen, grade hab ich mal versuchsweise zwei Pflänzchen in Einzeltöpfe tiefer gesetzt. Ob sie das überleben, werde ich in ein paar Tagen wissen.

Bohnen, Salat, diverse Sommerblumen, zwei Funkien – auch das alles steht schon im Garten und wartet aufs Auspflanzen. Insgesamt scheinen im Norden die „Eisheiligen“ ja schon – verfrüht – vorbei zu sein, wir können also weiter ranzklotzen, Beete fertig machen, bepflanzen, Gras mähen und mulchen.

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

5 Kommentare

  1. Hier ist es nachts immer noch recht frisch! Ich behalte also den Wetterbericht immer ein wenig im Auge! Wäre schade um meine Dipladenien!
    Schönen Sonntag wünscht Dir Margit

  2. Der Höhepunkt der Eisheiligen ist mit der Kalten Sophie ja nun vorbei. Aber irgendwie geht es von den Temperaturen bei uns immer noch hoch und runter.

    Wie auch immer, aber Tomaten kann man ja gar nicht genug haben. Wenn sie aromatisch sind, essen wir sie nahezu täglich.

  3. Hallo,
    bei uns im “sonnigen Süden” (südl. Rheinhessen) habe ich die Tomaten und Peperoni schon in der zweiten Maiwoche ausgepflanzt. Ich hätte sonst alle nochmals umtopfen müssen, da sie die Töpfe schier sprengen wollten.
    Pflanzt Du keine Gurken? Die Hälfte meiner Aussaat haben leider ein paar Amseln umgegraben, während ich sie tagsüber zum Sonnenbaden draußen stehen hatte. ;-( Die neue Aussaat bleibt noch ein paar Tage im Topf, bis sie gut durchgewurzelt sind.

  4. Sieht schon sehr gut aus. Bei mir geht das anpflanzen auch gerade los. Ich beginne damit alle meine Kräuter selbst im Garten zu züchten. Ich hoffe, dass ich dann den ganzen Sommer davon zehren kann

  5. Es gibt nichts schöneres und schmackhafteres als aromatische Tomaten. Mangold habe ich noch gar nicht probiert. Werde ich aber demnächst mal machen müssen :-).

    Habe schon von einigen gehört, dass es sehr gut sein soll.

    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



Hinweis: Links zu kommerziellen Seiten werden gelöscht. Auch "Testseiten", sogenannte "Ratgeber" und andere reine MFA-Seiten (=gemacht für Anzeigen) fallen darunter.