Wie furchtbar, diese Garten-lose Zeit!

| 7 Kommentare

Die Saison ist ja nun endgültig ‚rum, die Blätter sind gefallen und teilweise aufgekehrt und als Mulch auf die Beete verteilt. Die Wasser-Tonnen sind gelehrt, das Wasser abgestellt und die Wasseruhr gut verpackt. Das Gewächshaus ist ausgeräumt und geschlossen, das Grüne und auch das Bunte verschwindet zugunsten matt-brauner Winterfarben.

Hier und da leistet noch eine Pflanze dem sporadischen Nachtfrost Widerstand, wie etwa dieses Gewächs, das sich auf unserem „Sackbeet“ angesiedelt hat – wir glauben, es ist ein Beinwell:

Beinwell ?

Derzeit sind wir noch etwa einmal in der Woche im Garten. Wenn die Sonne scheint, nimmt bei mir die Sehnschucht schier überhand! Es nervt, sich wieder an eine „inhäusige“ Lebensweise zu gewöhnen und jetzt ist die Zeit, in der ich Menschen, die den Garten am Haus haben, ein wenig beneide.

Andrerseits wäre dann auch im Sommer der Erholungsfaktor geringer, denn ich müsste nicht 20 Minuten hin und 20 Minuten zurück mit dem Rad fahren. Auch geistig wäre es keine so deutliche Unterbrechung meines „Alltags vor dem PC“, wenn ich nur ein paar Schritte hätte, um zur Arbeit zurückzukehren.

Unser "Hinterland" kurz vor Winter

Gesundheitlich ist der Winter ein Desaster!
BEWEGUNG ist alles, wie wir wissen, wichtiger noch als Ernährung und sogar Körperfülle. Mit dem Ende der Gartensaison ist fast mein gesamtes Bewegungsprogramm weg! Und es wird wie immer schwierig, ein „ausgedachtes“ Alternativprogramm zu praktizieren, etwa Spaziergänge oder wieder mal die Langeweile in einem Fitness-Center.

Ja, einfach traurig ist das!

***

Und nun wenigstens noch ein bisschen Linkliebe, verstreut an November-Blogger, die Laune machen:

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

7 Kommentare

  1. Pingback: Letzte Gartenarbeiten vor dem Wintereinbruch » Gartennews - Neues aus dem Garten

  2. So auf den ersten Blick ist kein Beinwell sondern eine Königskerze ;)

    Liebe Grüße
    Ralf

  3. Hallo Claudia,
    gegen die trüben Tage hilft es vielleicht sich Fotos vom Sommer im Garten an zu sehen.

    In diesem Jahr hab ich mal Apfelwein selbst gemacht. Das macht Spass und erinnert einen auch noch im Januar an die frischen Äpfel im Garten. Auch wenn die schon längst nicht mehr da sind.

    Um den Wein immer mal zu kontrollieren muss ich in den Keller gehen. Das sind 3 Stockwerke. Also fast schon ein kleines Fitnessprogramm.

    Apfelwein schmeckt wirklich lecker. Kann man auch jetzt noch machen. Einfach beim Bauern Äpfel kaufen und los gehts.

    Hab in meinem Blog das mal vor Kurzem erklärt.

    Oder du probierst mal Johannisbeerwein……..

  4. Ja… der liebe Winter. – Ich wäre gerade auch lieber draußen im Garten aktiv. Der ist nämlich nach unserem Neubau noch eine riesige Wildnis. Gut… wild soll er bleiben. Aber doch irgendwie strukturiert.

    Beschäftige mich momentan dann mit der Planung meines Holzbackofens, der nächstes Jahr gebaut werden soll.

  5. Ich habe im letzten Winter die perfekte Ablenkung entdeckt :) Man muss sich einfach überlegen, was man fürs neue Jahr im Garten verändern möchte. Da gehört auch dazu, dass man sich überlegt, ob vielleicht mal eine neue Skultpur dazu kommen könnte. Gartenzwerge fand ich persönlich immer zu langeweilig. Und es gibt noch so viele andere schönen Dinge…
    Also nicht verzagen im Winter, wer gerne plant, kann auch hier gedanklich schon wieder im Garten werkeln :-)

  6. Pingback: Blogs aus Berlin bei ebuzzing.de – Ranking für Dezember 2012 | world wide Brandenburg

  7. Pingback: Letzte Gartenarbeiten vor dem Wintereinbruch - Das Online Gartenjournal

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.