Thuja-Sterben, Vogel-Tod und eine kranke Aprikose

| 11 Kommentare

Zwar macht uns der Juni im Garten viel Freude, unsere Anpflanzungen wachsen mehrheitlich gut, wir ernten unglaublich schmackhafte Erdbeeren und genießen den bei uns heimisch gewordenen wilden Ruccula zum Salat. Aber nicht alles ist im Lot, Leben UND Sterben sind im Garten immer präsent.

Sterbende Thuja

Sterbende Thuja

Nachdem im letzten Jahr die riesige Thuja-Gruppe in der Mitte des Hinterlands zügig abgestorben war, scheint es nun auch eine der beiden Portalpflanzen zu treffen. Nicht dass wir Thujas sehr mögen, doch ist es schon schade, so einen großen Baum sterben zu sehen – und nicht zu wissen, woran es liegt. In einem Artikel auf Mein-schöner-Garten fand ich verschiedene mögliche Ursachen, darunter auch einfach „Trockenheit“, was noch das Wahrscheinlichste ist. Oder aber Wurzelfäule aufgrund eines Pilzes – dann müssten wir die Thuja zügig entfernen.

Todesfalle Kirschbaumnetz

Wir haben keine großen Kirschbäume, deren Ertrag wir mittels Netz verteidigen wollten. Dass das für Vögel zur Todesfalle werden kann, sah ich an anderer Stelle – und zeige das Bild zur Warnung für alle, die solche Netze in Betracht ziehen.

Vogeltod im Kirschbaumnetz

Es hingen schon drei tote Vögel im Netz, als ich aus der Ferne dieses Foto schoss.

Der kranke Aprikosenbaum

Die Aprikose haben wir jetzt im dritten Jahr. Abgesehen davon, dass sie jedes Mal ihre Blüten im späten Frost verlor, hatte sie sich sehr gut entwickelt und ist deutlich gewachsen. Nun aber hängen die Blätter, leicht eingerollt – und es liegt NICHT am Wassermangel, denn es hat genug geregnet und wir haben sie auch massiv gegossen.

kranker Aprikosenbaum

Für diesen Artikel hab ich das „Blattrollen“ der Aprikose nun recherchiert und muss traurigerweise feststellen, dass wir den Baum wohl eiligst fällen sollten. Im Forum von Mein-schöner-Garten beschrieb eine Betroffene genau diesselben Symtome, die unsere Aprikose zeigt – und jemand Kundiger erkannte die „europäische Steinobstvergilbung“, die Aprikosen und Pfirsiche „schlagartig“ absterben lässt. Verursacher ist ein kleines Bakterium, gegen das es kein Mittel gibt. Übertragen wird es vom Pflaumenblattsauger (Cacopsylla pruni), der vor allem auf Wildpflaumen lebt – und die gibts bei uns und in der Umgebung häufig.

Ich wusste ja, dass Pfirsiche hierzulande nicht gut gedeihen – dass dasselbe Elend auch Aprikosen trifft, war mir leider unbekannt.

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

11 Kommentare

  1. sei nicht so schnell mit dem Fällen, evt hilft auch schon ein Rückschnitt
    oder ziehe wirlichen einen Experten hinzu

    so vermutete mein Schwager an den Tomaten schon diverse krankheiten und was war es überdüngt!

    natürlich ist dieses Wetter ein Graus und Aprikosen sind hier nicht unbedingt heimisch, aber mein Pfirsich hat sich von seiner Blattrollkrankeit gut erholt

    auf Thuja kann man gut verzichten
    es kann auch ein Rost sein, so wird Birnenrost über Wachholder übertragen, aber nutze die Pflanze doch,so lange sie noch steht, als Klettergestell für Feuerbohen, Clematis….

    Frauke

  2. eine Johannisbeere dürfen die Vögel naschen!!

    so sind sie auch abgelenkt

    und Netze darf man nur super korrekt verlegen,
    wor haben über den Erdbeeren und Johannisbeeren netzt und diese sind aus sehr fsetem Kunststoff, der nicht reißt, zwar etwas teurer , aber dauerhafter haltbar
    und am Boden habe ich alles fest aufliegen und mir vielen Steinen beschwert, damit keine Amsel da durchschlüpfen kann.
    Früher hat mein Vater aus seinen goßen Fischernetz einen Schutz genäht, der über ein hohen Kirschbaum passte, damit alles sicher war, wurde darunter extra ein Holzgestell gebaut!
    Frauke

  3. Liebe Frauke, danke für deine Tipps! Die Thuja wird, wenn wir es zulassen, vom Hopfen berankt…
    Für die Aprikose seh ich schwarz, das wird von Tag zu Tag schlimmer, an ALLEN Blättern.

    Grade recherchiere ich und suche nach total robusten Obstbäumen für berlinische Sandböden!

  4. Oje, es ist schon schade um den schönen Pfirsichbaum. Als Gärtner bekommt man es immer wieder mit den seltsamsten Krankheiten und Schädlingen zu tun.

    lg kathrin

  5. Guten Tag!
    Mein Aprikose wird nun wohl gefällt werden:
    nach 4 Jahren mehr oder weniger kränkelndem Rollblatt und dem wiederholten Absterben einzelner Äste (sowie sehr unterschiedlichem Früchtbestand zwischen 0 – 100%) haben wir den Baum im letzen Hebst wiederholt radikal zurückgeschnitten. Der Baum ist im Frühjahr noch ausgeschlagen und ist nun vertrocknet.
    Weitere Symptome: Risse und Ausbluten am Stamm und an den Ästen – ähnlich wie bei einer unserer Sauerkirschen.

    Ich werde zunächst keine Aprikose mehr pflanzen und die nächsten Obstbaumpflanzung sehr genau überlegen.

    Lieber Gruß
    Siebenstern

  6. bei der Aprikose kann es auch am Boden liegen, ich habe schon zweimal eine Aprikose im gepflanzt, und immer nach ein paar Jahren das selbe Problem wie bei dir. Dachte Anfangs die Kälte und Trockenheit, aber zu kalkhaltiger harter Boden fördert so Virosen.
    Habe den Aprikosenanbau aufgegeben, dafür leckerste Pfirsiche

  7. Das Bild mit der Thuja tut mir richtig leid!
    Genauso hat es eine Pflanze von mir auch erwischt.
    Aber an Trockenheit kann es nicht gelegen haben, ich habe sie immer gut gewässert.
    Als ich sie ausgegraben habe, ist mir jedoch aufgefallen, daß an ihren Wurzeln sehr viele „Kellerläuse“ waren.
    Sollten die daran schuld sein?
    Weil sie die Wurzeln zerfressen haben?
    Meine Thuja stand so ziemlich separat, andere Heckenpflanzen waren nicht in der Nähe.

  8. habe gehört, dass Aprikose und Thuja in Nähe die Aprikose krank machen können- haben wir dann wohl falsch gepflanzt?

  9. alle Kommentare gelesen, auf meine Frage keine Antwort gefunden

  10. Liebe Christine,

    dass Thujas speziell den Aprikosen schaden, hab ich noch nie gehört. Auch eine kurze Suche bei Google ergab keinen derartigen Hinweise.

    Allerdings sollen Koniferen den Birnenrost übertragen – das betrifft jedoch einerseits nur spezielle Koniferen (Wacholder!), andrerseits eben nur Birnen!

    Expertin bin ich natürlich nicht!

  11. Pingback: Kirschbaum lässt Blätter hängen und vertrocknet

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.