Google Maps: Ganz legal Karten und Satellitenbilder zeigen

| 7 Kommentare

Im Dezemberheft des Gartenfreunds (Verbandszeitschrift für das Kleingartenwesen) warnte „Willi Wachsam“ vor Urheberrechtsverletzungen bei der Abbildung von Kartenmaterial. Offenbar hatte ein – nicht genannter – Vorstand einer Kleingartenanlage mal eben ein Stück Karte aus dem Netz kopiert und zur Illustrierung der Anfahrt auf die Homepage des Vereins gesetzt. Eine Abmahnung mit 743 Euro Kosten waren die Folge, da keine Erlaubnis zur Nutzung der Karte eingeholt worden war.

Die legale Variante:

Mit Verlaub: der ganze Ärger wäre nicht nötig gewesen, hätte man sich vorher informiert! Dank Google muss nämlich lange schon niemand mehr Kartenbilder „von irgendwo“ besorgen und dafür zahlen oder wegen der Urheberrechtsverletzung zittern. Der freundliche Gigant (Firmenmotto: don’t be evil / nicht böse sein) stellt Karten und Satellitenbilder von beliebigen Orten zur Einbindung auf Webseiten zu Verfügung – und das geht so:

1)
Auf Google-Maps eine Adresse eingeben: es erscheint der gewünschte Kartenausschnitt, den man nun mittels der Pfeile am linken Rand auf die passende Größe bringen kann (zoomen!). Auch mit der Maus lässt sich der Ausschnitt verschieben. Will man statt der Karte das Satellitenbild, klickt man im Menü rechts oben auf „Satellit“.

karte_waehlen

2.)
Hat man den gewünschten Ausschnitt, klickt man ebenfalls oben rechts auf „Link“, worauf unter dem Menü ein Fenster aufspringt, das sowohl einen Link auf den Kartenausschnitt (zum Versenden per Mail) und einen Einbinde-Code für Webseiten anbietet.

Google-Map Einbinde-Codes

Den Code kann man nun einfach kopieren und in die eigene Webseite (bei Blogs: in die HTML-Ansicht der Eingabemaske!) einbinden. Meist wird die vorgegebene Größe aber nicht den eigenen Wünschen entsprechen, also kopieren wir nicht gleich, sondern kommen zum

3.)
Anpassen: ein Klick auf die Unterzeile „Eingebettete Karte anpassen“ lässt ein weiteres Fenster aufspringen, in dem die gewünschten Maße pixelgenau angegeben werden können. Wer mag, kann auch hier nochmal zoomen und den Ausschnitt verschieben.

Googlemap anpassen

Unterhalb der Vorschau erscheint der angepasste Code, der nun in die Website eingebunden werden kann.

Hier nun die Karte mit Adresse unserer Kleingartenanlage am Hegemeisterweg 1 – ich habe die Daten „benutzerdefiniert“ angegeben, so dass der Ausschnitt gut hierher passt:
Größere Kartenansicht

Das Pop-Up mit der Anzeige der Adresse lässt sich vom Leser entfernen: mit dem üblichen Klick aufs Kreuzchen für „Fenster schließen“.

Achtung: der große Unterschied zum Einbinden eines BILDES ist der, dass es sich hier um ein „Fenster“ auf der Website handelt, in das mittels des Codes die originale Google-Map mit allen Navigationsmöglichkeiten angezeigt wird. Würde ich statt dessen die Karte einfach mit einem „Screenshot“ übernehmen oder sie mir abspeichern, um sie dann als eigene Grafik auf die Webseite zu setzen, wäre das auch bei Google-Map-Material eine Urheberrechtsverletzung!

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

7 Kommentare

  1. Pingback: Surftipps zum Wochenende :: Blogpatenschaften - Wir fördern Vernetzung

  2. Über solche Informationen für mich als’nicht netzaffinen ‚ User bin ich Dir immer besonders dankbar!
    LG und einen schönen zweiten Advent wünscht Euch
    Sisah

  3. Ich frage mich nun: Warum darf google das und sonst niemand?

  4. Und die abmahnende Firma war sicher der Verlag mit dem Vogelnamen und vier Buchstaben. Dieses Vergnügen hatte ich vor vielen Jahren auch, da gab’s leider noch keine Google Maps.
    LG – Elke

  5. 743 Euro wahr ja noch recht günstig, vor einigen Jahren wurde bei einem Bekannten wegen so einer Karte ein fünf-stelliger Betrag gefordert. Nach einigen Gerichtstermninen sind Sie sich dann bei einem vier-stelligen Betrag einig geworden.

  6. @M.Erp: Google darf das, weil sie die Rechte an den Satellitenbildern und Karten gekauft haben (bzw. Karten selber machen lassen)

  7. Danke für diese Ausführliche Anleitung, habe gerade nach einer Möglichkeit zur Einbettung von GMaps gesucht! :)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.