Alternative zur Thuja ?

| 2 Kommentare

Für die riesige, umfangreiche Thuja (im Bild links der Mitte) suchen wir perspektivisch eine Alternative:

thuja.jpg

Der Baum an sich ist einfach unschön: mehr als das halbe Jahr ist er BRAUN, erst jetzt im September ist er im Gesamteindruck richtig grün geworden. Er bietet den Vögeln und Insekten wenig und macht einen massiven, finsteren Eindruck.

Ihn einfach fällen, ohne zu wissen, was an seine Stelle kommen könnte, wollen wir aber nicht. Immerhin ist er ein strukturierendes, auffälliges Form-Element im ansonsten „landschaftsartig“ halb wild belassenen „Neuland“.

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

2 Kommentare

  1. in Vorgärten habe ich schon gesehen, dass diese Thuja von unten ausgeschnitten wurde
    so dass nur noch dei äußeren Zweige dicht blaubt blieben

    und dann kann man sie auch hervorragend als Rankgerüst für stark rankende Ramplerrosen und clematis verwenden

    wir haben allerdings Thuja und Eiben weggenommen da diese zu dicht am haus standen

    unsere nachbarn haben Lebensbaum und hThuja als Hecken und nur der Lebensbaum ist sehr gut zum beschneiden geeignet

    wir haben von allen Koniferen aber auch eine sehr große Zuckerhutficht stehen lassen, darüber rankt nun die Kapuzinerkresse, die sich immer wieder aussäht
    und eine Nestfichte, daraus schneide ich immer viel Grün zum Abdecken für den Friedhof und für empfindliche Pflanzen

  2. unsere riesige thuja (tannenbaumförmig) ist immer ein beliebtes versteck für igel und amseln. vielleicht wird das bei eurer auch noch so? für die igel muss sie allerdings in bodennähe dicht bewachsen sein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.