Unsere Tomaten 2009 – Teil 5: Rote Murmel

| 4 Kommentare

Der Name sagt schon viel über diese Wildtomate mit den beerengroßen Früchten. Es lohnt sich nicht, die Rote Murmel zu ernten und aufzuheben, wir essen sie so im Vorbeigehen – und in diesen Tagen werden recht viele davon reif. Ihr Geschmack ist weit intensiver als der größerer Tomaten: mittelsüß, ohne dass man deshalb die Säure vermisst (wie verrückterweise bei der Zitro-Tomate), sehr „tomatig“, und manchmal mit einem Hauch angenehmer Bitterkeit „im Abgang“.

rote Murmel

Anders als die üblichen Stabtomaten wächst die Rote Murmel vehement mehrtriebig und verzweigt sich massiv: sie breitet sich wie ein Gebüsch aus, und wir haben ein paar Äste zu ihrer Stütze gesetzt. Als anspruchslose Wildtomate lacht sie die Braunfäule offenbar nur aus: während etliche andere Tomaten früh befallen werden und sich dann recht und schlecht „durchschlagen“ oder zügig wegfaulen, wächst die Rote Murmel unverdrossen weiter.

Fotogen ist sie nicht gerade, aber ich zeig doch mal ein Bild, auf dem man sieht, wie breit und verzweigt sie wird:

rote Murmel

Wie Helmut Pummer in seinem Gartentagebuch berichtet, war sie deshalb in Sachen Widerstandsfähigkeit Testsieger einer Privatinitiative des engagierten Sammlers und Erhalters alter Tomatensorgen Gerhard Bohl, der ein ganzes Netzwerk von Erhaltern aufgebaut hat, die ihm helfen, die Samen zu vermehren.

Wir sind gespannt, ob die Rote Murmel nächstes Jahr auch von selber wieder kommt – als Wildtomate sollte sie das eigentlich schaffen!

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

4 Kommentare

  1. Hört sich gut an.
    Von der „roten Murmel“ hab ich noch nie gehört.
    Ist ja meistens so, dass die Kleinen intensiver schmecken – so wie die normal käuflichen Kirschtomaten auch.
    Und – doch, ich finde, sie sieht gut aus. Es steht halt noch viel drum herum, so dass sie garnicht richtig zur Geltung kommt … *grins*

    Ulrike

  2. Alles, was du da siehst, ist diese eine rote Murmel! Mit ausnahme der Wildkräuter am Boden im Vordergrund. Man kann ihr ein Spalier bauen, dann sieht es interessanter aus. Werd ich nächstes Jahr vielleicht mal probieren.

  3. Ich hatte noch nie zuvor davon gehört.
    Gestern in einer Fernsehsendung wurde darüber berichtet. Nun suche ich mehr Informationen darüber. Ich möchte sie auch in meinem Garten ansiedeln.

  4. Hi, bin neu hier und zufällig auf das Forum gestoßen. Habe die Murmel dieses Jahr 2014 erstmalig gepflanzt. Teils im Gewächshaus teils im Freien. Wenn ich die Bilder sehe, dann befürchte ich, das irgendwann mein Häuschen platzt :-) Wie ist das mit gießen. Eher viel oder wenig?und muss ich die Pflanze ausgeizen? Gruß Hotte

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.