Tomaten im Gewächshaus und Freiland

| 4 Kommentare

FreilandtomateJetzt ist es Zeit, mal einen Zwischenbericht zu unseren Tomatenpflanzungen zu bringen! Es ist ja das erste Mal, dass ich in größerem Umfang Tomaten ziehe: im alten Garten waren es nur zwei und davor hatte ich manchmal eine auf dem Balkon – bin also eher Tomaten-Laie.

Mit dem neuen Garten, dem vielen Platz und sogar einem Gewächshaus konnten wir nun in die Vollen gehen: Sieben alte Sorten hab‘ ich auf der Fensterbank angesäht und aufgepäppelt, dann nach und nach ins Gewächshaus verbracht und später an verschiedene Stellen nach draußen gepflanzt: die meisten auf ein großes „Nutzbeet“, in das der Vorgänger viel Holzasche entsorgt hat, einige an verschiedene, bisher nicht „Beet“ gewesene Stellen im Garten – und sechs Tomaten durften im Gewächshaus bleiben. Hier mal ein Blick hinein:

Tomaten im Gewächshaus

Das sind nur drei, die anderen stehen auf der linken Seite. Zweifellos geht es den Gewächshaustomaten am besten: die sind unglaublich gewachsen und so ca. 1,5 bis zwei mal so hoch wie die Exemplare im Freiland. Daran merkt man eben doch ihre Herkunft aus Mittel- und Südamerika!

eingerollte BlätterDie Tomaten auf dem Nutzbeet sind alle ganz gut gekommen – da es sieben verschiedene Sorten sind, sind sie auch ein wenig unterschiedlich entwickelt. Eine rollt die Blätter nach innen (siehe Bild links), was aber nicht am mangelnden Wasser liegen kann, denn wir gießen fast jeden Tag und es regnet derzeit auch noch oft.

Was die Pflege angeht, hab ich die Pflanzen teilweise mit zusätzlichem Kompost und andere mit einem Teil gekaufter „guter Gartenerde“ eingepflanzt, die ja vorgedüngt ist. Seither nur einmal ein paar Düngerstäbchen an die vor ca. vier Wochen noch nicht so gut aussehenden Exemplare verteilt, später dann häufig mit Brennesseljauche im Gießwasser gegossen. Die meisten sehen jetzt recht kräftig aus und alle tragen bereits kleine grüne Tomaten.

Der Kennzeichnungsflop

Black Plum, Rote Murmel, Caro red, Gardeners Delight, Zitro-Tomate, Tigerella und Berner Rose – ja, ich weiß noch, WAS ich gepflanzt habe, doch sind im Laufe der Umsetzungen und durch gießen, lockern und die Sonne all die kleinen, mit Kuli beschrifteten Schildchen abhanden gekommen oder nicht mehr lesbar. „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“, war der Tipp nicht von Jesus? Ich jedenfalls hoffe darauf und bin froh, so gut an der Frucht unterscheidbare Sorten gewählt zu haben!

Rote Murmel

Die einzige, die ich durchweg erkennen konnte, ist die rote Murmel: eine Wildtomate, deren Stängel und Blattwerk viel filigraner aussieht als das der anderen. Die lasse ich auch verzweigen und ohne Stütze frei wachsen. Wenn ich MEHR Sorten wieder erkenne, folgt der nächste Bericht!

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

4 Kommentare

  1. *neid* Meine sind noch im Gewächshaus und noch sehr klein. Mal sehen was draus wird :-)

    Tolle Pflanzen bei euch!

  2. Tomaten sollten nicht jeden Tag gegossen werden und möglichst nicht Wasser direkt von oben bekommen (Regen). Bei uns stehen sie unter einem Vorsprung an der Wand im Garten. Wir giessen ca. lle 2-3 Tage.

  3. Das Blattrollen kann verschiedene Ursachen haben – von ganz harmlos – es gibt einige Sorten die zum Blattrollen neige bis hin zu Virosen (gibt es noch andere Auffälligkeiten wie Blattflecken…)

  4. @Oliver: Naja, dass Tomaten nicht jeden Tag gegossen werden sollten – daran zweifle ich aber stark! Es gibt zwar die Theorie, dass Tomaten in Stresssituationen mehr Früchte produzieren, aber trotzdem kommt es – meiner Meinung nach – auf den Standort an!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.