Das wilde Gartenblog hat jetzt einen Twitter-Stream

| 3 Kommentare

gz.jpgSo, jetzt gibt es die Gartenzeilen, den Twitter-Stream des wilden Gartenblogs. Alle Gartenfreundinnen und Freunde sind herzlich eingeladen, die 140-Zeichen-Botschaften zu abonnieren. Wer Twitter noch nicht kennt, findet hier eine kurze Erläuterung – und eine lange Beschreibung zu dieser neuen Art, zu kommunizieren, hab ich mal im Webwriting-Magazin verfasst: Twitter: Vom Raum zum Schwarm.

Wir werden da Kurzmeldungen posten über alles, was uns rund um den Garten so im Web begegnet – und auch die neuen Artikel im Gartenblog, klar

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

3 Kommentare

  1. Das ist schön :-)
    Dann folge ich mal.

  2. Das ist ja die reinste Seuche mit dem Gezwitschere überall. Aber wenn du nicht deine Zahnlücken twitterst wie Demi Moore geht’s ja. Ich halte mich da fern. Übrigens soll Twitter demnächst Geld kosten, hab ich neulich in der Zeitung gelesen.
    LG – Elke

  3. @Elke: Twitter wird niemals für das Geld nehmen können, was es derzeit kostenlos gibt. Denn dann wären schnell alle weg und würden die Konkurrenz nutzen (die es ja durchaus gibt!). Oder jemand würde ein neues Tool bauen für denselben Zweck.

    Geld können sie allenfalls für PREMIUM-Dienste nehmen – und das ist ihnen zu gönnen, das Venture-Capital wird nicht ewig „einfach so“ fließen wie bis jetzt.

    Twitter ist im übrigen so sinnvoll, wie die Leute es nutzen und sich einrichten. Zahnnlückennews würde ich halt nicht abonnieren… das ist ja das SCHÖNE an Twitter: man stellt sich sein Programm selbst zusammen, indem man nur die Botschaften der Leute abonniert, die man auch lesen will.

    Ach ja, fast hätte ichs vergessen: wenn ich in meinem Haupt-Twitter-Account (HumanVoice) die URL zu einem neuen Blog-Artikel poste, kommen gleich etliche Leser, die den sonst gar nicht bemerkt hätten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.