Vom Rosenbogen zum Torbogen mit Rose

| 1 Kommentar

 In der zweiten Phase der Terassenumgestaltung, wollten wir den Rosenbogen vor unserer Terrasse so umarbeiten, dass er nicht mehr so unmotiviert in der Gegend herumsteht und vielleicht tatsächlich einmal zu einem Rankgitter aufsteigt.

Unser Vorgänger  hatte eine Strauchrose und eine Bodendeckerrose streng angebunden und trotzdem haben die beiden sich geweigert, ordentlich am Bogen hochzuwachsen.

vorher

Vorher nur als Wäscheständer nützlich

Da Claudia gerade viel zu arbeiten hat und ich gerne mal Held der Arbeit bin, vor allem wenn man hinterher etwas besichtigen kann, habe ich mir einen Freund eingeladen und nach nur einem Stündchen kaffeetrinken und sinnieren, ging es los.

Ausgraben und zersägen des Bogens und des noch verbliebenen Lebensbaums machte noch gar keine Schwierigkeiten, beim Wiedereinsetzen der Elemente tauchte aber plötzlich ein weiteres Fundament auf. Die Eisenstangen, die unser Terrassendach stützen, waren mit einem tief sitzenden Betonklotz gesichert worden. Jetzt passten die Bogenelemente nicht mehr so einfach an die Stellen, die wir vorgesehen hatten.

fleißiger Helfer

Die Betonschuhe müssen bearbeitet werden.

Mit Hammer und Meißel ging das nicht, einen Vorschlaghammer haben wir nicht, aber mit der Rückseite einer Axt, haben wir den Brocken kleiner bekommen. Jetzt brauchten wir nur noch einpassen und annageln, einschlämmen und festtreten und die Herkulestat war vollbracht.

fast fertig

fast fertig

Jetzt fehlen nur noch der Kies, damit die Wassertropfen vom Vordach nicht so viel Dreck aufspritzen lassen und natürlich die Rankpflanze, die das Dach erobern soll.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Heimelige Terasse und Neuland

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.