Braucht es den Kies auf diesem Beet?

| 3 Kommentare

Unser Vorgänger hatte ein Faible für Kies: um etliche Bäume herum fanden wir mit Kies ausgefüllte Baumscheiben vor. Auch dieses zentrale Beet ist voller Kies:

Kiesbeet

Diese Schildkröte ist auch ein Erbstück:

Kiesbeet mit Schildkröte

Matt hat mittlerweile die meisten Baumscheiben vom Kies befreit. Bezüglich des Beetes wissen wir nicht so recht, was tun. Wie WIRKT eigentlich so eine Lage Kies auf die Pflanzen? Weiß da jemand Bescheid?? Vielleicht wird das ja aus irgendwelchen Gesichtspunkten empfohlen? An der Stelle ist vermutlich der einzige Grund für den Kies, dass darunter die Sammelgrube liegt und man den Deckel leichter aufschrauben kann, wenn Kies drumrum ist. Da würden aber evtl. auch 30 cm reichen.

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

3 Kommentare

  1. also Kies schmeißt man hin, wenn man den Unkrautwuchs unterdrücken bzw. eindämmen will. Soweit ich weiß.
    Bin gespannt, wie euer Garten sich weiter entwickelt!

    Liebe Grüße
    Jeannette

  2. Hallo Ihr Lieben,
    diese Kiesgeschichten kenne ich auch. Ich habe damit einen häßlichen Kellerschacht abgedeckt und im neuen Vorgarten setze ich es sowohl als Gestaltungselement für Trockenbachlauf und Kranichinsel ein (kennt Ihr wohl vom entsprechenden Post), dazu verdeckt es einen Gullideckel und erleichtert den Zugang.
    Bei Eurem Beet bin ich hin- und hergerissen. Zur bestehenden Bepflanzung paßt es gut, aaaaaaber, wenn ich es richtig sehe, ist rundherum ein gestampfter Sand?Boden. Da wirkt es nicht, wenn dort kurzgehaltener Rasen wäre, würde es sehr gut aussehen.
    Die alte Schildkröte gefällt mir ausnehmend gut.
    Liebe Grüße vom Wurzerl

  3. unser Garten besteht fast nur aus Sandland, füher wurde hier auch Kies gewonnen, aber die dünne Humusschicht reicht aus, damit alles so schön wächst und blüht,siehe mein Link
    – gerade Magerwiesen sind ja bekanntfür ihre Vielfalt
    Natürlich muß ich einiges an Obst und Gemüse auch düngen, überwiegend mit Kompost aber auch in Kleinstmengen Mineraldünger

    Nachteilig ist der Sand nur beim Wasserhaltevermögen, da werden wir jetzt noch Lehmboden und sauren Moorboden von den Feldern meiner Freundin , aber auch in Kleinmengen holen, um zusätzlich bei einigen Pflanzen wie Hortensien, dies zu verbessern
    ,
    Frauke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.