Hopfen – Weltmeister der Kletterpflanzen

| 2 Kommentare

…und gar nicht mehr Spargel für Arme!

Jetzt hat er wieder alles zugewuchert: Der Hopfen ist in unserer Gegend DIE Kletterpflanze, die ab März/April in Windeseile gen Himmel schießt und alles, alles umarmt und zudeckt. Hier will er grade an den Wolken kratzen:

Hopfen

Da ich immer gerne alles ausprobiere, was so als Wildkraut und Wildgemüse empfehlen wird, hab‘ ich natürlich auch mal Hopfensprossen probiert. Ich fand sie ziemlich geschmacklos, doch mittlerweile lese ich immer mal wieder, dass der „Hopfenspargel“ in der gehobenen Gastronomie Liebhaber findet. Na klar, denen fällt einfach nichts mehr ein, womit sie dem Ruf des ganz Besonderen (und deshalb ganz besonders teuren) entsprechen sollen. So wird aus dem „Spargel für Arme“ der Spargel für Reiche – schon lustig!

Hopfen

Am Hopfen bewundere ich seine erstaunliche Wuchskraft, seine Geschwindigkeit und die Art, wie er Skulpturen bildet, wenn es etwas gibt, woran er ranken kann. Und natürlich seine resistente Unausrottbarkeit: gegen die starken Wurzelausläufer ist einfach nicht anzukommen. Besser, man lernt, mit ihm zu leben und seine Schönheit zu schätzen.

Kein Hopfen, sondern Wilder Wein ziert hier den Eingang – auch das ein Kletterer, dem man nicht erst mühsam beibringen muss, dass er was beranken könnte! :-)

Hopfen umrankt Remise

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

2 Kommentare

  1. Du möchtest den Weltmeister der Kletterpflanzen kennenlernen? Leider ist Hopfen da noch in den Kinderschuhen – halt Dich fest und google nach „Kudzu“. Bei YouTube gibt es Filme dazu – es ist der „Tod“ vieler Hektar Wald, Weiden und co im Süden der USA. Eingführt aus China wegen der schönen Blüten und zack – kann der Rest sehen, wo er bleibt…
    Also – nicht importieren ;-)
    Vermutlich aufgrund des Klimawechseln beginnen auch die Lianen übrigens unangenehm zu werden und „ihre“ Bäume zu erdrücken – auch dort ersticken ganze Waldregionen unter der Last der Kletterer…
    Zu importierten Pflanzen und den Folgen habe ich gerade eine Serie auf meinem Blog angefangen im Post 186…

  2. Pingback: Rucola ernten am Modersohn-Strand

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.