Neue DigiCam: die ersten Bilder

| 18 Kommentare

CANON  Powershot S5 IsNun hab‘ ich mir doch die CANON Powershot S5 IS gekauft, mit der ich von Anfang an geliebäugelt hatte. Im Vertrauen darauf, dass ich die in manchen Tests bemängelte Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen vermutlich gar nicht wahrnehme, wollte ich nach wochenlangem Zögern und Vergleichen endlich mal „zu Potte kommen“.

Ausschlaggebend war neben dem dreh- und schwenkbaren Monitor (wer den einmal hatte, will nie wieder darauf verzichten) das Super-Makro und das 12-fache Super-Zoom bei immer noch recht kompakter Bauart und sehr mäßigem Gewicht. Die zu Recht wegen diverser innerer Werte empfohlene Alternative (Panasonic Lumix FZ50) ist mir einfach zu groß und zu schwer (750 zu 450 Gramm!).

Hier nun also die ersten Bilder:

Hornisse auf angefressener Birne

Das ist schon ein Quantensprung gegenüber dem, was mit der alten Cam möglich war! Das Bild entstand aus ca. einem Meter Entfernung mit dem Super-Zoom, wogegen ich für die früheren Hornissen-Bilder auf 20 cm ‚ran musste.

Perserkatze Portrait

Das Portrait der Katze gelang ebenfalls aus drei Metern Entfernung – ich bin ja hin und weg von den Möglichkeiten, die sich da ergeben!

Blüten der Zaunrübe

Auch die in der Natur kaum einen Zentimeter großen Blüten der Zaunrübe lassen sich in diesem Bildausschnitt recht genau ansehen!

Das Super-Makro, mit dem man bis „null“ ans Objekt heran gehen können soll, konnte ich bisher noch nicht in Betrieb nehmen – da muss ich wohl mal ein User-Forum aufsuchen und mir auf die Sprünge helfen lassen. Allerdings zeigen schon diese ersten Testbilder: ich brauche gar kein „Super-Makro“! Das Super-Zoom holt mir alles derart nahe ‚ran, das keine Wünsche offen bleiben.

Blüte, aus drei Meter EntfernungZur neuen Cam hab‘ ich mir auch gleich eine SanDisk Secure Digital Extreme III Speicherkarte geleistet, da meine Recherchen ergeben haben, dass es auch auf die Güte der Karte ankommt, wie schnell eine DigiCam abspeichert. Auf diesen zwei Gigabyte (!) kann ich nun 999 Bilder mit der höchstmöglichen Auflösung abspeichern, die auch dazu ausreichen würde, Plakate auszudrucken.

Um MEHR Megapixel ist es mir beim Kauf sowieso nicht gegangen, eher im Gegenteil. Ich bin froh, dass die Cam nicht zehn oder gar zwölf Megapixel speichert, denn viele Pixel sind kein Garant für gute Bildqualität: zu dicht auf einen Chip gepackte Pixel sollen sich gegenseitig beeinflussen und das „Rauschen“ erhöhen.

Alles in allem bin ich schon jetzt sehr zufrieden und freue mich auf viele neue Bilder vom wilden Garten!

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

18 Kommentare

  1. Das kann sich tatsächlich sehen lassen! Super klasse Fotos!

  2. Klasse Bilder, aber ich verstehe nicht was du mit dem Rauschen durch zuviele MP meinst. Auf dem Chip stören sich doch keine Bits gegenseitig ;-)

  3. Boah was Bilder..aus ca. einem Meter Entfernung..das wäre auch mein neues „Lieblingsspielzeug“. Das Makro dürfte dann wohl (fast) ein Mikroskop ersetzen…

  4. tolles zauberzeugs!!!
    gruß von wildgartennüssesammlerin Sonia

  5. Danke für Euer Interesse und die netten Kommentare! Ich bin von der Cam auch hin und weg… nur mit dem Makro komme ich noch nicht zurecht und suche deshalb grade den Kontakt zu anderen „Usern“.

  6. Hallo Claudia,
    superschöne Bilder hast Du da gemacht mit der S5is
    !! Wahnsinn, was damit möglich ist.
    Ich habe diese Cam zu Weihnachten geschenkt bekommen!
    Na ja, ich bin blutiger Anfänger und muß mich erst durch die ganzen Menüs arbeiten…
    aber ich würde doch gerne mal wissen, mit welchen Einstellungen du die Perserkatze (Portrait)fotografiert hast? In den Supermakro komme ich nach langem Probieren jetzt endlich rein, aber die Bilder sind total verschwommen, habe wahrscheinlich wieder alles falsch gemacht, schluchz…
    Vielleicht stellst du bald noch weitere tolle Bilder ein, ich werde sie mir gerne anschauen. Viele Grüße und wenn Du mal Zeit hast, würde ich mich über eine Mail sehr freuen. Dorle

  7. Die Katze ist mit Teleobk´jektiv aus 3m Entfernung aufgenommen, sonst ganz normal auf „auto“, ohne besondere Einstellungen.

    Das Supermakro macht nur in wenigen Zentimetern bis Null Abstand SCHARF. Man stellt auf „P“ um (Programm), dann auf Makro, dann Makro zwei Sekunden halten bis das S-Symbol erscheint.

    Makro geht auch auf „auto“ und macht Bilder bis etwa 20 cm vom Motiv scharf.

  8. Hallo Claudia,
    danke für deine schnelle Antwort, klasse, werde ich alles noch ausprobieren!
    Schade, daß ich für solche Bilder auch noch ein Teleobjektiv brauche, ich hatte mich fast drauf verlassen, daß ich das nicht brauche….
    Lieben Gruß von Dorle

  9. @Dorle,

    ich meinte: mit dem TeleZoom. Da ich davon ausging, dass du diesselbe Cam hast, dachte ich, du weißt, wie ich es meine. Mehr als ein 12-fach-Zoom kann man ja kaum nutzen…

  10. Hallo Claudia, dann kann ich das ja auch mal versuchen..
    Ja, ich habe die Powershot S5is, aber ich kenne mich echt noch nicht aus mit Tele usw. Ich sag ja, blutiger Anfänger und dann so´n Teil, aber ich schaff das schon. Heute war ich im Wald und habe superschöne Bilder gemacht von Baumscheiben, Bäumen u. Pflanzen. Supergut geworden! Ich wußte nur nicht, daß beim Telezoom der Hintergrund so verschwimmt und die Katze so scharf wird. Solche Bilder möchte ich auch gerne machen können! Bei mir verwackelt noch zuviel….Allerdings habe ich auch ein paar gute Bilder von meinem Hund hingekriegt..!
    Vielen Dank für Deinen Tip!
    Dorle

  11. Dorle, es ist bei weitem nicht so kompliziert, wie es dir erscheint! Du musst nur ein paar Bdien-Knöpfe kennen – vor allem den „geriffelten“ Schiebeknopf vorne oben auf der „Halteseite“, mit dem man das Zoom rein und raus fährt. Dann bleibst du einfach stehen und zoomst dich mal an die Objekte in zwei, drei Meter Entfernung ran bis sie formatfüllend auf dem Monitor stehen. Eine Blüte im Wind bekommst du meist nicht scharf, aber ein halbwegs ruhiges Motiv ist kein Problem. Kleine Schwankungen gleicht der optische Bildstabilisator gut aus. Die Unschärfe hinter dem Motiv kommt von selbst, denn je weiter weg das Objekt ist, auf das du (bzw. die Automatik) scharf stellst, je mehr „Tele“ du also nutzt, desto geringer ist der Bereich, in dem die Dinge SCHARF abgebildet werden.

    Du brauchst da also weder ein „tiefes Verständnis der Fotografie“ und auch keine besonderen Einstellungen – nur wissen, wie man das Zoom raus und rein fährt!

  12. Claudia, du bist meine Heldin!!
    Danke für die Hilfe! Ich geh heute nachmittag direkt
    los zum Fotografieren.
    Bin mal gespannt ob´s klappt, aber das ist ja eigentlich sehr einfach. Du hast mir das alles sehr gut beschrieben, ich müßte es dann ja bestimmt hinkriegen. Nur das ruhighalten der Kamera fällt mir in manchen Situationen doch sehr schwer, aber das üben wir noch!
    Schön, daß es das Blog gibt!
    Viele Grüße Dorle

  13. Hallo Claudia,
    bin auch auf der Suche nach einer Spiegelreflex-Digi. Bislang fotografiere ich alles mit meiner kleinen IXUS. Tolle sehenswerte erste Fotos hast Du gezeigt. Vielleicht wäre diese Digicam ja was für mich. Werde mich mal schlau lesen darüber. Vielen Dank für diesen Post.
    Liebe Grüße, Birgit

  14. Eine Spiegelreflex hab ich NICHT in Betracht gezogen! Zu groß und vor allem will ich nicht für Makro, normal und Zoom ein extra Objektiv brauchen, das ich auch noch mit mir rumtragen muss – dann fotografier ich nämlich nur selten, wenn ich „die Ausrüstung“ mitführen muss, wogegen diese DigiCam noch in die Manteltasche passt.

  15. Hallo Claudia,

    super Fotos, bitte mehr davon! Da ich mir eventuell auch so eine Kamera zulegen möchte, würde das meine Kaufntscheidung sicher erleichtern.

  16. Na die Fotos sind doch super. Den dreh- und schwenkbaren Monitor finde ich bei meiner Canon PowerShot S2 IS auch klasse. Wirklich herausragende Bildqualität im Supermakro-Bereich krieg‘ ich aber damit auch nur bei voller Lichtintensität hin. Doch das finde ich gar nicht soooo schlimm. Dafür kann man in der prallen Mittagssonne schlecht Landschafts- oder Gartenaufnahmen machen, weil die Kontraste zu stark sind. Das ist dann das ideale Licht für Insektenmakros.

  17. Die letzten Beiträge sind zwar schon wesentlich mehr wie ein Jahr alt. Doch vielleicht bekomme ich trotzdem noch eine Antwort auf meine Frage. Ich habe auch seid einiger Zeit die S5IS. Vermutlich verstehe ich einfach viel zu wenig vom Fotografieren, als dass ich mit diesem schönen Gerät richtig umgehen kann. Ich bin nämlich ganz arg von den Farben enttäuscht. Die Farben leuchten nicht, wie ich das immer bei den anderen sehe. Ich habe den Eindruck, sie haben einen Grau- oder Blaustich. Vorallem über Landschaftsfotos bin ich immer sehr traurig, wenn sie so blass wirken. Könnte eine Grundeinstellung vielleicht falsch sein. Wer kann mir helfen?
    Ich wäre so dankbar. Elisabeth

  18. Pingback: Ameisenflug + Ameisenvideo › Das wilde Gartenblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.