Noch ein Himmelsstürmer: die Stockrose

| 6 Kommentare

StockroseEtliche Pflanzen im wilden Garten neigen zu wunderlichem Höhenwuchs. Nicht nur der Rübenkälber-Kropf erreichte locker die drei Meter, auch die Stockrosen werden immer höher – ist das eigentlich normal? Vielleicht hat es ja mit den „effektiven Mikroorganismen“ zu tun, die der Gartenvorbesitzer weiträumig verteilt hat (davon erzähl ich ein andermal).
Diese hier machte Anstalten, in die Krone des Kirschbaums zu wachsen, doch wie man sieht, kommt auch bei der Stockrose Hochmut vor dem Fall: Wir mussten sie anbinden, sonst läge sie längst auf der Erde.

Stockrose

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

6 Kommentare

  1. Ich habe generell das Gefühl 2007 ist das Jahr der Stockrosen. Nie habe ich soooo viele und so prachtvolle Exemplare gesehen.

  2. Moin,

    unsere Stockrosen, nicht gerade wenig, wachsen auch in den Himmel, nur leider sind sie dieses Jahr durch die Feuchtigkeit irgendwie krank….

    Übrigens sind diese Stockrosen ein Paradies für Hummeln…,
    schaut mal hier http://www.emmelsbuell.net/gallery/thumbnails.php?album=18

  3. Kinder Kinder…tztztz :-) die deutsche Schreibweise von Chaerophyllum bulbosum ist Rüben-Kälberkropf und nix anderes!!! Wortverschachteleien können manchmal lustig sein aber Aufklärung tut Not! Kauft Euch doch endlich (zumindest) mal Band3 (Atlasband) der Rothmaler Exkursionsflora, dann habt Ihr schonmal etwas in der Hand um (fast) alle heimischen und die wichtigsten Exoten relativ exakt erkennen und besonders auch benennen zu können! Ich weis aller Anfang ist schwer aber mit der Zeit lernt man nur durch Beobachtung=Beschäftigung! Mit Dokumentationen im TV ist das so eine Sache, besonders mit der Sprache. Meistens wird etwas viel bis sehr viel falsch gesprochen und vom Zuschauer entsprechend falsch verstanden! Fast wia im richtigen Leben, nur dort ist es etwas anders eben.
    :-)

  4. So, diesen Kommentar will ich aber nun auch noch beantworten: Pflanzenbestimmung war nie mein Hobby und ob es das wird, steht noch immer in den Sternen!
    Ich bin schon froh, dass ich vom Rüben-Kälberkopf zum -KROPF gekommen bin! :-)
    Trotzdem danke für den Buchtipp, das werde ich mal googeln, um zu gucken, ob es „gartentauglich“ ist…

  5. @ Claudia
    Die Rothmaler Exkursionsflora (insgesamt 4 Bände) beschäftigt sich ausschließlich mit der in Deutschland ansässigen Vegetation und beinhaltet, neben eingebürgerten Neophyten, bisher nur die wichtigsten Exoten (Tomate, Kürbis, Tagetes usw.). Für alle im „Garten“ arbeitenden eigentlich unentbehrlich, denn jeder sollte wissen ob das Kraut eher Un- oder eher sehr selten (oder sogar gesetzlich geschützt ist, welches da entfern werden müsste… Naturgärtner bzw. Gartenfans welche den schönen und besonderen Heimischen einen Platz bieten wollen, können (wegen der Infos zu den günstigsten Standortbedingungen der Arten) auch auf Band 4 nicht verzichten.
    Noch dieses Jahr soll der 5. Band erscheinen (worauf alle Botanikfreaks gespannt sind), indem ausschließlich Exoten behandelt werden.

  6. Pingback: Stockrose: abschneiden oder anbinden? » Das wilde Gartenblog - ein Garten für Faule

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.