Erste Erfahrungen mit Google-Ads

| 4 Kommentare

Seit 5.März hatte ich hier versuchsweise Google-Ads eingeführt: die ersten Fremd-Anzeigen, die je in meiner Weblandschaft aufgetaucht sind. Hohe Erwartungen hatte ich nicht, wollte einfach mal wissen, ob sich das auch bei kleinen Webseiten ohne „Massen-Traffic“ lohnt.

Nach jetzt gut zwei Monaten kann ich sagen: gute Sache! Die je zwei Anzeigen am rechten Rand und unterhalb der Einzelartikel bringen zusammen mit den Anzeigen auf der Ergebnisseite der wilden Gartensuchmaschine ca. 15 Dollar pro Monat, Tendenz steigend. Das deckt die Server- und DENIC-Kosten, es bleibt sogar ein kleines Plus!

Wichtig war und ist es mir, die Besucher/innen mit den Anzeigen nicht zu nerven. Unterbrechungen der Texte (und damit des Lesesflusses) kommen nicht in die Tüte! Auch finde ich es wenig schön, wenn eine Website mehr Werbung als Inhalt enthält, selbst wenn der Inhalt ansonsten ganz ordentlich ist.

Was die Inhalte der Anzeigen angeht, bin ich ganz zufrieden: Meistens schafft es das Google-Programm, passende Anzeigen zu setzen, dann bedauere ich es manchmal, den Link nicht selbst benutzen zu dürfen. Und wenn es NICHT PASST, ist es auch keine Katastrophe, sondern eher was zum Lachen.

Ich freue mich, wenn du Artikel teilst, die du gut findest. Zum Datenschutz: Erst wenn du auf einen dieser Teilen-Buttons klickst, werden Daten an den jeweiligen Dienst übertragen. Mehr dazu unter Menüpunkt "Datenschutz".

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

4 Kommentare

  1. Hast du schon mal ausprobiert die URLs von grün auf blau und die Überschrift von braun auf blau oder schwarz zu ändern und wie sich das auf die Klickrate auswirkt.?
    Das wäre mein erster Gedanke für das Farbsetup gewesen.
    Übrigens kannst du unter „AdSense-Setup“ > „Filter für Konkurrenz-Anzeigen“ in deinem AdSense Account unpassende Anzeigen blockieren.

  2. Ich würde sowas ja mal ausprobieren, aber im Moment erscheint es mir noch recht mühsam, dafür

    -> einen neuen Anzeigenblock aufsetzen mit den anderen Angaben
    -> dafür einen neuen Channel kreieren
    -> den alten Block deaktivieren
    -> den alten Channel weglöschen

    Ob man bereits existierende Channels/Anzeigenblöcke ändern kann, weiß ich nicht!

    LG

    Claudia

  3. Ich habe auch immer mal damit geliebäugelt auf meiner eigenen HP google-ads zuzulassen, aber mich nie so recht getraut. Dein Bericht hat mir wieder etwas Mut gemacht – wieviel Einarbeitung hat es gebraucht?
    LG

  4. @Beate,

    es ist nicht schwer, aber man muss sich schon ein bisschen damit beschäftigen und etliche Hilfe-Texte lesen. Du wählst die Art der Anzeigen, die Farben, das Format (und errichtest einen sogenannten „Channel“ = ein Name für den jeweilien Anzeigenblock, damit man in den Berichten dann sieht, welche Platzierung mehr oder weniger Ergebnis bringt) – und dann bekommst du den Code für den Einbau, der nicht verändert werden darf. Google-seitig ist es dann fertig, du musst nur noch einbauen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.