Ihre Majestät, die Kaiserkrone

| 9 Kommentare

Kaiserkrone Nun reicht sie mir fast schon bis zum Bauch: die Kaiserkronen (Fritillaria imperialis), die uns am 5. März noch ganz unbekannt waren. Da hatten ihre Triebe gerade ein paar Tage das Licht der Welt erblickt, uns aber von Start weg in Staunen versetzt mit ihrem massiven und schnellen Wachstum. Das ging auch gleich so weiter und nach nur 25 Tagen steht nun eine Phalanx majestätisch umher blickender Pflanzen im mittleren Beet, die klar machen, warum die Kaiserkrone heißt, wie sie heißt!

Es ist schier unglaublich, wieviel Pflanzenmasse da quasi explosionsartig in den Himmel sticht! Ob es noch andere Pflanzen gibt, die so schnell wachsen und an Masse gewinnen??

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

9 Kommentare

  1. der wilde Hopfen

  2. Das liegt an Deinem lehmigen (?) Boden, dass sie so üppig wachsen, bei mir wollen sie das nicht und wachsen „rückwärts“. Ich habe es deshalb aufgegeben mit ihnen. Aber vermutlich bekomme ich jetzt wieder den Hinweis von Herrn Nixda, dass sie meine Anwesenheit spüren und sie sich deshalb zurückziehen.
    Ich hab´s deshalb schon mal vorweggenommen…
    Übrigens sind Zaunwinden auch sehr üppig, wenn´s um die Bildung von Blattmasse geht.

  3. Liebe Sisah, was heißt „rückwärts wachsen“?? Ich bewundere übrigens immer wieder die tollen Fotos in deinem Blog, hab‘ das auch neulich in einen Kommentar geschrieben und gefragt, welche Kamera du benutzt. Der Kommentar scheint allerdings nicht geklappt zu haben und eine Mailadresse oder Kontaktmöglichkeit fand ich nirgends in deinem Blog oder Profil – deshalb frag ich jetzt HIER nochmal!

  4. Also richtig lehmigen Boden haben wir nicht. Den würde ich eher als humos beschreiben, jedenfalls an der Stelle, ansonsten sogar sandig. Die Kaiserkronen stehen allerdings recht schattig, sogar um diese Jahreszeit.

  5. Mit rückwärts wachsen meine ich, dass sie nach Setzen der Zwiebeln von Jahr zu jahr kleiner werden, nicht mehr blühen,um sich dann zu verabschieden.
    Meine Kamera ist eine Canon 350 D, hat mich aber einige Zeit gekostet bis ich mit meíner Versuch -und Irrtum-Methode ein vernünftiges Foto hinbekommen habe, da auch so ein Bildbearbeitungsprogramm verstanden werden muss! Versuch´s doch einfach noch einmal mit einem Kommentar. Ich kann Dir leider nicht erklären, wieso der erste nicht angekommen ist.
    Matthias, vielleicht sollte ich es dann doch noch einmal im Schatten mit den Kaiserkronen probieren, Du machst mir ja geradezu Mut!

  6. Hi Sisah, …:-) ich meinte wirklich nur die Schmetterlinge, besonders große Tagfalter…ich erlebe das mit denen ständig. Bei den Kaiserkronen liegt es sicher nur am Standort!!! Hoffe ich mal…:-)

  7. Hallo,
    was mach ich mit der Kaiserkrone wenn sie verblüht ist? wird sie dann abgeschnitten?
    Grüße
    Anton Strobelt

  8. @ Anton: Oberhalb des Artikels findest du den Link zur Startseite, ein bisschen suchen und du findest einen von unseren Artikeln zur Kaiserkrone, da oder in den Kommentaren dazu findest du alles was wir so wissen. Oder du klickst hier

    http://www.das-wilde-gartenblog.de/2007/04/06/kaiserkronen-bluehen-laenger/

    oder hier

    > http://www.das-wilde-gartenblog.de/2007/04/29/leben-und-sterben/

    Gruß
    Matthias

  9. Danke
    alles gefunden

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.