Die Sucht, etwas anzupflanzen

| 1 Kommentar

Hyazinthe  Vom allgemeinen Austrieb und Neuanfang im Garten regelrecht mitgerissen, hat mich eine Art „Anpflanz-Sucht“ ergriffen. Im Supermarkt komm ich an den Pflänzchen einfach nicht vorbei, ohne ‚was mitzunehmen. Gestern erstand ich da sogar 12 Mini-Stiefmütterchen, obwohl ich die früher immer ausgesprochen doof und spießig fand. Verrückt!

Auch bei einem Versender hab‘ ich bestellt: Schmuckfarne und andere interessante Blattpflanzen für die Beete unter den Bäumen, eine Riesen-Hosta, deren große blaue Blätter ich „in echt“ wachsen sehen will, und eine lila Iris, die ich immer schon toll fand. Dann ist da noch der Mais aus der BANTAM-Aktion angekommen, den ich zwischen die Wassertonnen setzen werde: der muss viel gegossen werden, dafür muss man dann nicht weit laufen.

Im Garten blühen jetzt die Hyazinthen, ein Seidelbaststrauch, den ich noch gar nicht bemerkt hatte, macht mit kleinen roten Blüten auf sich aufmerksam. Die Blattrosette des Fingerhuts nimmt beeindruckende Formen an und leuchtet in der Sonne. Dass es heute regnet, wird mich nicht abhalten…

Seidelbast

Fingerhut

Autor: ClaudiaBerlin

Claudia lebt und gärtnert in Berlin und bloggt seit 2005 rund ums naturnahe Gärtnern. Folge dem Blog auf Twitter.com/gartenzeilen - da gibts Lesetipps und allerlei Infos rund um unser tolles Hobby.

Ein Kommentar

  1. Ja das hat der Gewöhnliche Seidelbast (Daphne mezereum) so an sich, man bemerkt ihn erst wenn er anfängt zu blühen.
    Hab heute schon schwer auf der Seite der Gärtnerin gewütet und hier und da meinen Senf bzw. Tipps und Anregungen abgegeben.
    Zeig doch mal Bilder der Neuankömmlinge!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.